- Anzeige -
Mit 34:42 musste sich Frankfurt Universe den Schwäbisch Hall Unicorns geschlagen geben. Damit ist Schwäbisch Hall vorzeitig Meister in der GFL Süd. Dieses Spitzenspiel sorgte mit 3.284 Zuschauern für einen neuen Rekord in Schwäbisch Hall, an welchem auch die zahlreichen mitgereisten Universe Fans ihren Anteil hatten. Im Livestream hatten sogar über 9.000 Zuschauer dieses bis zur letzten Sekunde spannende Spiel mitverfolgt.
Freigegeben in GFL
Zwei starke Offense-Formationen sorgten am Sonntag im Haller OPTIMA Sportpark für ein extrem spannendes Spitzenspiel in der GFL-Süd. Am Ende hatten die Schwäbisch Hall Unicorns gegen Frankfurt Universe mit 42:34 knapp die Nase vorne und sicherten sich damit bereits im zwölften von 14 Rundenspielen den Südmeister-Titel 2019.
Freigegeben in GFL
Am Sonntag, den 11. August um 15.00 Uhr muss der Tabellenzweite Frankfurt Universe beim ungeschlagenen Tabellenführer Schwäbisch Hall Unicorns antreten.
Freigegeben in GFL
Am Sonntag um 15:00 Uhr ist es im Haller OPTIMA Sportpark soweit: Beim Sparkasse-Gameday empfangen die Tabellenführer Schwäbisch Hall Unicorns ihre zweitplatzierten Verfolger Frankfurt Universe zum Spitzenspiel in der GFL-Süd! Mit einem Sieg könnten die Haller vorzeitig ihre zehnte Südmeisterschaft feiern.
Freigegeben in GFL
Gerade noch rechtzeitig vor Ende der Wechselfrist sind die Schwäbisch Hall Unicorns letzte Woche fündig geworden: Defense Back Adehkeem Brown kommt für den in der GFL nicht spielberechtigten Monteze Latimore nach Hall. Zuletzt war der Amerikaner in Italien bei den Turin Giaguari aktiv.
Freigegeben in GFL
Der erwartet unangenehme Gegner empfing die Schwäbisch Hall Unicorns am Sonntag in Marburg. Die Mercenaries forderten den Hallern einiges ab, mussten sich am Ende aber beim 45. Sieg der Unicorns in Folge mit 36:42 geschlagen geben.
Freigegeben in GFL
Am kommenden Sonntag liegt eine der weitesten Punktspielreisen vor den Schwäbisch Hall Unicorns: Um 16:00 Uhr treffen sie im fast 300 Kilometer entfernten Marburger Georg-Gaßmann-Stadion auf die dort beheimateten Mercenaries. Sie sind nach Frankfurt die engsten Verfolger der Unicorns in der GFL-Süd.

Wirft man nur einen Blick auf das deutliche 52:9, mit dem die Schwäbisch Hall Unicorns das Hinspiel gegen Marburg gewinnen konnten, dann könnte man davon ausgehen, dass die Haller am kommenden Sonntag in Marburg ein leichtes Spiel erwartet. Es war aber der offizielle Season-Opener, zu dem sich die beiden Teams im April im Haller OPTIMA Sportpark gegenüberstanden, und somit auch für beide Mannschaften das erste Punktspiel in diesem Jahr. Seither hat sich viel verändert und insbesondere die Marburger Formkurve ging in den letzten Monaten klar nach oben.

Drei Niederlagen setzte es für die Marburger zum Saisonstart. Dann hatte man sich eingespielt und es folgten sechs Siege, die sie hinter Hall und Frankfurt auf den dritten Tabellenplatz in der GFL-Süd brachten. Die Mercenaries haben also einen Lauf, in dem sie sich auch von den Unicorns nicht bremsen lassen wollen. Zumal sie insbesondere zuhause ein starker und extrem unangenehmer Gegner sind, was nicht nur Frankfurt Universe bei ihrem 20:14-Sieg in Marburg zu spüren bekam. Die Unicorns erinnern sich hingegen noch gut an das letzte Jahr: zweimal mussten sich die Haller damals von den Hausherren die Führung abnehmen lassen, bevor sie sich über einen knappen 34:31-Auswärtserfolg freuen durften.

„Marburg hat in den letzten Wochen Feuer gefangen und sehr gute Spiele gezeigt“, weiß auch Halls Head Coach Jordan Neuman. „Wir müssen die lange Anreise wegstecken und, anders als zuletzt in München, von Anfang an hell wach sein.“ Besonders beeindruckt ist Neuman von der Marburger Offense, die derzeit die emsigste und erfolgreichste der Liga in Sachen Passspiel ist. Dabei überzeugt sie weniger mit tiefen Pässen, sondern viel mehr mit einem sehr starken und effektiven Kurzpassspiel.

Das verdanken sie nicht zuletzt ihrem Quarterback Jakeb Sullivan, der im Schnitt pro Spiel 320 Yards Raumgewinn erwirft. „Sullivan hat seine Offense voll unter Kontrolle“, lobt Neuman den gegnerischen Spielmacher und ergänzt: „Hinzu kommt mit Triston McCathern ein Runningback, der jederzeit zu einem Breakaway fähig ist.“

Nach wie vor ist besonders die Haller Defense von Langzeitverletzungen betroffen. So trifft es sich gut, dass sich Neuzugang Alex Ferrari schon bei seinem ersten Einsatz am vergangenen Samstag in München in guter Form präsentieren konnte. In Marburg erwartet man außerdem den ersten Auftritt von Dusan Novakovic in der Haller Verteidigung.

Auch das Spiel in Marburg wird man wieder im Livestream im Internet verfolgen können. Das komplette Livestreamangebot der GFL für den kommenden Spieltag findet man unter live.gfl.info.

Text: PR Schwäbisch Hall Unicorns - Axel Streich

Freigegeben in GFL
Hiobsbotschaft bei den Schwäbisch Hall Unicorns: Monteze Latimore, der Xequille Harry im Unicorns-Backfield ersetzten sollte, kann für 2019 keine Spielberechtigung erhalten. Grund dafür ist seine Teilnahme an einem Vorbereitungsspiel der Ottawa Redblacks in der CFL.
Freigegeben in GFL
Bei brütender Hitze feierten die Schwäbisch Hall Unicorns am Samstag im OPTIMA Sportpark gegen die Ingolstadt Dukes mit 51:0 ihren neunten Saisonerfolg. Zum vierten Mal hielt die Haller Defense ihre Endzone sauber.
Freigegeben in GFL
Um 17:00 Uhr ist am Samstag wieder Kickoff im OPTIMA Sportpark! Zu Gast bei den Schwäbisch Hall Unicorns sind beim VitalWelt-Apotheken-Gameday die Ingolstadt Dukes, die derzeit die rote Laterne in der GFL-Süd tragen.

Das zweite Heimspiel in direkter Folge bestreiten die Schwäbisch Hall Unicorns am Samstag und erneut kommen die Gäste aus Bayern. Die Ingolstadt Dukes geben ihre Visitenkarte in Hall ab und dabei werden bei den TSG-Footballern wieder Erinnerungen an die eindrückliche Begegnung von vor zwei Jahren wach.

Als Aufsteiger präsentierten sich die Bayern im Juni 2017 beim damaligen Deutschen Vizemeister rotzfrech und es hatte nicht viel zu einem Überraschungssieg der Liga-Neulinge gefehlt. Eine feine Auswahl vieler verschiedener Trickspielzüge brachte den Dukes 53 Punkte ein. Am Ende hatten die 1.600 Zuschauer im OPTIMA Sportpark ein sehr spannendes Spiel, 16 Touchdowns und zwei Fieldgoals sowie einen 65:53-Erfolg der Unicorns gesehen.

Kann sich am Samstag ein solches Spiel mit über 100 Punkten wiederholen? „Eigentlich hat das Team der Dukes in diesem Jahr viel Potenzial“, sagt Halls Head Coach Jordan Neuman. Die am vergangenen Wochenende spielfreien Ingolstädter konnten dieses Potenzial bisher aber noch nicht in Erfolge auf dem Spielfeld ummünzen: Mit sechs Niederlagen und ohne Sieg zieren sie derzeit das Tabellenende der GFL-Süd. Für sie geht es in Rückrunde also in erster Linie darum, sich in der Tabelle nach oben zu verändern um am Ende nicht in der Relegation gegen den Abstieg kämpfen zu müssen.   

Ein Grund dafür ist sicher, dass die Dukes derzeit auch bei einigen ihrer Spitzenspieler Verletzungssorgen plagen. „Wir wissen nicht, wie die Lage im Kader der Dukes genau ist“, sagt Jordan Neuman. „Sie waren letzte Woche aber spielfrei und da spricht immer dafür, dass Verletzungen auskuriert wurden. Ich rechne damit, dass sie bei uns mit einer besseren Besetzung als vor zwei Wochen in Frankfurt auflaufen werden.“

Neuman selbst muss am Samstag ausgerechnet auf den im letzten Spiel so gut aufgelegten Julian Annerwall verzichten. Er hat sich gegen Kirchdorf an der Hand verletzt. Weiterhin fehlen werden auch Gerhard Jäger, Christian Köppe und Goran Zec. Zurück auf dem Spielfeld erwartet man Aurieus Adegbesan und Cody Pastorino.

Nach dem Spiel warten auf die Unicorns drei spielfreie Wochenenden. „Wir machen dann auch eine Trainingspause. Nach acht Spielen innerhalb von neun Wochen ist es eindeutig Zeit dafür“, sagt Jordan Neuman, der auf viele Zuschauer im OPTIMA Sportpark hofft. Das Wetter sollte diesmal auch tatsächlich halten.

Text: PR Schwäbisch Hall Unicorns - Axel Streich

Freigegeben in GFL
Seite 1 von 14

Facebook

Aktuelle Ausgabe

Kontakt

TOUCHDOWN24 Verlag
Thomas Filges
Ollenhauerstr. 79
13403 Berlin - Germany

Tel.: 030 / 88 62 58 62
Mail: info@touchdown24.de

Social Network