Anmelden



- Werbung -

NFL Combine 2022: Erwartungen und erste Erkenntnisse

Der NFL Combine weckt Erwartungen und liefert Erkenntnisse: An diesem Wochenende Live im NFL Network Der NFL Combine weckt Erwartungen und liefert Erkenntnisse: An diesem Wochenende Live im NFL Network Imago Images / Icon Sportswire / Robin Alam
Beim NFL Combine durchlaufen die Draft Prospects Interviews mit interessierten NFL Teams, werden medizinisch untersucht und versuchen in den öffentlich ausgestrahlten athletischen Tests und Workouts ihren Draft Stock zu verbessern. Die Veranstaltung im Lucas Oil Stadium der Indianapolis Colts ist neben dem Senior Bowl und späteren Pro Days auf dem Campus der jeweiligen Universität die wichtigste Veranstaltung im Evaluierungsprozess zum NFL Draft. Vor allem die Wide Receiver konnten gestern bereits in ihren Übungen mächtig hohe Erwartungen erfüllen und liefern Erkenntnisse über ihr tatsächliches Potential.

Seit Donnerstag läuft die Veranstaltung. Gestern waren die Tight Ends und Quarterbacks neben den Receivern an der Reihe. Heute geht es weiter mit der Offensive Line und den Runningbacks. Am Samstag folgen die Talente der Front Seven und den Abschluss machen Sonntag die Defensive Backs, Kicker und Punter. Zu sehen ist der NFL Combine kostenlos über das NFL Network ab 22 Uhr und am Wochenende bereits ab 20 Uhr. 

NFL Combine weckt Erwartungen

Bei 324 eingeladenen Draft Prospects kann man schnell die Übersicht verlieren und nicht alle Übungen sind gleichermaßen wichtig für jede Position. Deshalb gibt es hier einen Rundumschlag zu den Drills und den Talenten, die etwas zu beweisen haben. Ein Rückblick auf das gestrige Geschehen darf natürlich auch nicht fehlen.

NFL Combine Tag 1: QB, TE und WR

Alle Augen gehen auf den 40 Yard Dash. Dabei ist der zur Einordnung der meisten Draft Prospects gar nicht relevant. Exemplarisch ziehe ich aber einmal Christian Watson vom gestrigen Tag heran. Der Wide Receiver lief mit 4,36 Sekunden nicht die schnellste Zeit aller Teilnehmer. Aber unter Berücksichtigung seiner körperlichen Maße von 1,93 Meter Größe und 94 Kilogramm Gewicht war die gemessene Zeit eine Glanzleistung. Obendrein erzielte Watson im wichtigen Standweitsprung (Broad Jump) und Hochsprung gleichermaßen exzellente Ergebnisse. Das Small School Prospect aus der FCS hat seinen Wert für die zweite Runde damit zementiert. Würde er an einer großen Schule spielen, wäre er sicher ein Erstrundentalent. Zumal er bereits beim Senior Bowl besonders positiv aufgefallen ist. 

Ein weiterer Lichtblick vom Senior Bowl ist Trey McBride. Der Tight End schaffte im Broad Jump und Vertical Jump nur schwache Zahlen. Gegen Matchups aus der Mountain West sah McBride zuletzt immer sehr athletisch aus. Diese Werte werden Scouts dazu veranlassen, nochmal in die Sichtung des Videomaterials zu gehen. Hier gilt aber die Maßgabe: Lass dich von Messwerten zwar verunsichern, aber bleib standhaft, wenn dir das Tape keinen Grund liefert, zu zweifeln.

Außerdem geht es beim NFL Combine auch immer um das Gesamtbild. Quarterback Malik Willis war in den Interviews besonders auffällig und beeindruckte Scouts bei seinem sicheren Auftreten von seiner Intelligenz und seinem Selbstvertrauen. Künftige Franchise Quarterbacks sollen einen Locker Room führen und selbst wenn Willis den Beweis auf dem Platz noch manchmal schuldig bleibt, so ist es gut zu wissen, dass er charakterlich bestens für eine Führungsrolle geeignet ist.

NFL Combine Tag 2: OL und RB

Ab 22 Uhr des heutigen Tages sehen wir zunächst die schweren Jungs und im Anschluss die Runningbacks. Viele Beobachter erwarten, dass Ikem Ekwonu, Daniel Faalele und Evan Neal unter den Offensive Tackles besonders herausstechen werden. Doch worin eigentlich?

Bei Tackles schaue ich mir tatsächlich den 40 Yard Dash an. Nicht etwa, weil die Gesamtzeit interessant ist. Es geht um den 10 Yard Split, die ersten Meter auf der Bahn. Wer dort schnell loszieht, hat in der NFL auch meistens einen explosiven ersten Schritt, mit dem er in die Blocks geht. Desweiteren ist der 20 Yard Shuttle Drill wichitg. Bei diesem Pendellauf geht es um Schnelligkeit, Beweglichkeit und vor allem Koordination. Wer noch an seinem Footwork zu arbeiten hat, sollte hier besser vorne liegen. Ein Schwellenwert ist eine Zeit unter 4,47 Sekunden. Diese Offensive Linemen starteten in 84 Prozent ihrer möglichen Karriere-Einsätze von 2010 bis 2020. 

Auch Tyler Linderbaum kann eine solche Zeit schaffen und außerdem beim Broad Jump überzeugen. Für ihn geht es an diesem Freitag darum, ob ein Offensive Center in den Top Ten gedraftet werden sollte. Linderbaum kann also Geld verdienen.

Gespannt dürfen wir auch sein auf Bernhard Raimann. Der Österreicher verriet mir zuletzt im Interview, wie er sich auf den NFL Combine und den NFL Draft vorbereitet.

Die Runningbacks werden immer mit Spannung erwartet. Hier sehen wir im 40 Yard Dash zwar selten die absoluten Spitzenzeiten. Doch trennt sich häufig die Spreu vom Weizen. Dameon Pierce, Kenneth Walker III, Kyren Williams und James Cook sind hier die möglichen Überflieger. Generell geht es aber darum, keine besonders schnelle Zeit zu erzielen, sondern nicht zu langsam zu sein. Alles was besser als 4,61 ist, geht völlig in Ordnung. Davon sollten genannte Spieler allerdings weit entfernt sein. 

NFL Combine Tag 3: DL und LB

Am Samstag will Nakobe Dean eine Show abziehen. Der überaus athletische Linebacker sollte vorab in den Interviews besonders überzeugen, gilt er doch als absoluter Führungsspieler seines Meisterschaftsteams. Neben 20 Yard Shuttle Drill und 3-Cone Drill schaue ich hier tatsächlich auch auf die Bench Press Resultate. 15 Wiederholungen sind hier das Minimum. 

Bei den Edge Defendern sind es Kayvon Thibodeaux, David Ojabo und Travon Walker, die Bestmarken hinlegen wollen. Thibodeaux verliert gerade etwas an Boden gegenüber Aidan Hutchinson. Ojabo gilt als roher Spieler und muss vor allem sein athletisches Entwicklungspotential zeigen. Travon Walker wurde am College häufig weiter innen eingesetzt, dabei eignet der künftige Outside Linebacker sich auch für Coverages. Wenn er seine Athletik unter Beweis stellen kann, werden die NFL Teams besser einschätzen können, ob er dazu künftig in der Lage ist. 

Beim 3-Cone Drill gibt es sogar eine Marke, die von Entscheidungsträgern in der NFL seit Jahren beherzigt wird. Abgesehen von seltenen Ausnahmen laufen alle Edge Defender, die in den ersten Runden gedraftet werden, eine 6,89 oder besser. Diejenigen, die entgegen dieser stillen Regel trotzdem früh ausgewählt werden, sind meistens gefloppt. Die Position verlangt eine besondere Athletik, die es auch im Broad Jump und Vertical Jump unter Beweis zu stellen gilt. 

Für die schwereren Defensive Linemen gilt ähnliches. Auch bei Jordan Davis und Co. sind all diese Drills in Augenschein zu nehmen. Obwohl der Vertical Jump vernachlässigt werden kann.

NFL Combine Tag 4: DB und PK

In der Secondary erleben wir meistens am letzten Tag noch die Chance auf neue Rekorde. Die besonders athletischen und schnellen Cornerbacks, sowie sprunggewaltigen Defensive Backs reißen am Sonntag nochmal eine Show ab. Derek Stingley Jr. und Kyle Hamilton kehren von Verletzungen zurück, womit klar sein dürfte, was diese Veranstaltung für ihre Bewertung bedeutet. Stingley Jr. wird allerdings keine Tests absolvieren und verschiebt diese auf den Pro Day. Wahrscheinlich möchte er noch etwas genesen. 

Dann wäre da noch Kyler Gordon. Der Multisport-Athlet dürfte besondere Testresultate erzielen und sich damit in die Diskussion um die erste Runde im NFL Draft bringen. Doch für ihn gilt, was für alle Defensive Backs gilt. Scouts schauen vor allem auf die Workouts und weniger auf die Testresultate. Diese Position spielt sehr reaktiv und kommt selten in den Genuss, seine volle Athletik auszuspielen. Daher ist es besonders wichtig, wie sich die Spieler über das Feld bewegen, Pässe fangen und Richtungswechsel vorführen. 

Erwartungen und Erkenntnisse vom NFL Combine

Abschließend sei gesagt, dass der NFL Combine auch eine große Medienveranstaltung ist. Vieles dreht sich um die Präsentation der Spieler. Viele NFL Teams legen mittlerweile deutlichmehr Wert auf die gesammelten GPS Tracking Daten und manche Head Coaches fahren erst gar nicht zum Combine. Interviews und Workouts können auch bei den Pro Days noch geführt werden und manche “Speed Datings” fanden bereits beim Senior Bowl statt. Der NFL Combine ist Teil des Evaluierungsprozesses und kein Prospect sollte die Tests auf die leichte Schulter nehmen. Genauso sollten Scouts und andere Beobachter die Werte allerdings nicht überbewerten.

Philipp Forstner

DraftNerdPhilipp Forstner, alias Draft Nerd, ist ehemaliger O-Liner und sammelte erste Erfahrungen als Autor bei "Beardown Germany". Er schreibt über den NFL Draft und College Football für TOUCHDOWN24 und beobachtet als Scout die zukünftigen und aktuellen Spieler der NFL.
Nach Oben