HEFT #52

Ausgabe DEZEMBER 2021

Jetzt kaufen

Kyle Pitts, no matter what!

Gleich zwei Verteidiger versuchen Kyle Pitts zu Boden zu ringen Gleich zwei Verteidiger versuchen Kyle Pitts zu Boden zu ringen Imago Images / UPI Photo / Courtney Culbreath
Kyle Pitts ist der beste Tight End im NFL Draft. Er ist der beste Passempfänger dieser Klasse und der beste Nicht-Quarterback seines Jahrgangs. Alternativlos ist seine Auswahl als erster Spieler, nachdem die größten Spielmacher ihren Namen auf der Bühne in Cleveland, Ohio gehört haben. Weder Ja’Marr Chase, Penei Sewell noch Micah Parsons. Wird Kyle Pitts nicht sofort nach den Quarterbacks ausgewählt, ist der Pick für einen anderen Spieler an seiner statt in meinen Augen verschwendet. Da spielt auch die Berücksichtigung von “Needs” der Teams keine Rolle. Wer in den Top Ten an der Reihe ist, hat mehr als eine Baustelle im Kader und kann einen solchen Playmaker immer gebrauchen.
6,50 € inkl. MwSt. TD24 Heft 52 - DEZ 2021 Noch 83 vorhanden Zum Produkt

Einmal abgesehen von einem Downtrade der Atlanta Falcons oder Cincinnati Bengals. Die Top Drei bestimmen die Quarterbacks. Danach geht entweder ein Team für einen weiteren Signal Caller vor oder für einen Playmaker und Passempfänger. Dieser kann nur Kyle Pitts sein. Alles andere wäre eine Verschwendung.

Kyle Pitts / Tight End, Florida Gators

Lange Zeit brachten die Florida Gators vor allem Talent für die Defensive hervor. Mit der Verpflichtung von Head Coach Dan Mullen zog ein frischer Wind durch Gainesville und sorgte dafür, auch offensive Playmaker von der High School in die “Hogtown” zu lotsen. So entschied sich letztendlich auch der Vier-Sterne Rekrut aus Philadelphia, Pennsylvania in den Sunshine State zu gehen, nachdem er außerdem Angebote der Alabama Crimson Tide und der Georgia Bulldogs erhielt.  Musste er sich im Rekrutierungsprozess das Rampenlicht noch mit anderen Tight Ends teilen, gehören Kyle Pitts nun allein die grell strahlenden Scheinwerfer. Im NFL Draft bestimmt er die Schlagzeilen.

In der Saison 2018 als Freshman genoss Pitts noch eine entspannte Rolle als Backup, in der er sich bei limitierten Snaps allmählich an die hohe Spielgeschwindigkeit in der Southeastern Conference (SEC) gewöhnte. Im zweiten Jahr erhielt er schon Spielzeit in allen 13 Begegnungen und entwickelte sich zur wichtigsten Anspielstation von Quarterback Kyle Trask. Dieser verstand sich mit seinen perfekt getimten Pässen darauf, den Playmaker im Passangriff exzellent in Szene zu setzen, weshalb Pitts schließlich in einer verkürzten Saison 2020 in acht Spielen großartige zwölf Touchdowns bei 43 Receptions für 770 Yards fing.

Quelle: CFB at Sports Reference (08.04.2021)

Kyle Pitts ist ein athletischer Freak

Was ihn als absolutes Top Prospect im Draft auszeichnet sind seine akrobatischen Einlagen und seine krakenartigen Fangarme. Pitts’ athletisches Profil ist beinah absurd. Seine 1,98 Meter Körpergröße und 111 Kilogramm Gewicht bewegt er in feinem Route Running und scharfen Richtungswechseln unfassbar explosiv über das Feld. Von gegnerischen Linebackern löst er sich damit konstant und spielerisch leicht. Gegen agilere Matchups macht sich Pitts mit einer 2,12 Meter weiten Armspanne unglaublich lang und fängt Pässe noch mit beeindruckender Sicherheit, die für andere Receiver unerreichbar wären.

Als großer Receiver kann er ganz außen, in der Slot oder an der Line agieren. Da schlummert wirklich ein ganz großes Talent, dass nicht nur als Receiver eingesetzt wurde. Run Blocks wurden bewusst über seine Seite angelegt. Runningbacks profitierten so von seiner Athletik als Vorblocker. 

Welches Team angelt sich Kyle Pitts?

Nicht jedes Team hat die Chance diesen Star der nächsten Generation zu ergattern. Die einzigartige Angriffswaffe muss deshalb von jeder Organisation auf den vorderen Plätzen der ersten Runde genauestens beobachtet werden. Denn ein solch spezielles Talent gibt es nicht in jedem Jahrgang. Ohnehin haben viele Franchises die Position des Tight Ends als “Need” deklariert. Die Art und Weise, in der Kyle Pitts Mismatches kreieren kann und einer Offensive einen kaum zu verteidigenden Vorteil verschafft, ist aber so besonders, dass sich ausnahmslos alle Entscheidungsträger um ihn bemühen sollten. Ein Uptrade für diesen Playmaker ist nicht auszuschließen, sobald die ersten Teams auf der Suche nach einem Quarterback fündig geworden sind.

Kyle Pitts hat sich in kürzester Zeit zu einem absoluten Superstar am College entwickelt. Seine dominante Präsenz als Passempfänger und Blocker in den letzten beiden Jahren ist in jedem Spiel spürbar. Diverse 100 plus Yards Einsätze und krasse Blocks pflastern seinen Weg am College. Er ist schnell, athletisch und es gibt nichts, dass ein NFL Team an ihm vermisst.

Im Grunde darf Atlanta von seinem vierten Pick gar nicht abweichen und sollte an dieser Stelle Kyle Pitts draften. Befindet sich das Team aber am Beginn einer langen Umbauphase ist für sie ein Downtrade verlockender. Neben Interessenten an einem Quarterback werden andere Franchises versuchen, für den Tight End aus Florida vor die Cincinnati Bengals zu traden und sich selbst seine Dienste zu sichern. Die New York Giants wären da einer von zahlreichen potentiellen Trade-Partnern. Denn aus den Top Fünf darf ein außergewöhnliches Talent wie Kyle Pitts nicht herausfallen. Er muss der erste Nicht-Quarterback sein, der in Runde Eins auf die Bühne gerufen wird, egal was passiert.

Ein detaillierteres Profil zu Kyle Pitts und weiteren 179 Draft Prospects findest Du in meinem Draft Guide in unserem Shop. Alles zur ersten Nacht im Draft in der kommenden Ausgabe von TOUCHDOWN24.

Philipp Forstner

DraftNerdPhilipp Forstner, alias Draft Nerd, ist ehemaliger O-Liner und sammelte erste Erfahrungen als Autor bei "Beardown Germany". Er schreibt über den NFL Draft und College Football für TOUCHDOWN24 und beobachtet als Scout die zukünftigen und aktuellen Spieler der NFL.
Nach Oben