2004 für Rhein Fire aktiv: James Harrison (2.v.r.) 2004 für Rhein Fire aktiv: James Harrison (2.v.r.) Foto: IMAGO / Team 2

Replay: Rhein Fire, Steelers-Legende - James Harrison

geschrieben/veröffentlicht von/durch  06.05.2021
Mit der Rückkehr der Frankfurt Galaxy, Cologne Centurions, Hamburg Sea Devils, Barcelona Dragons und von Berlin Thunder in der European League of Football (ELF) ist auch die NFL Europe wieder präsent. TOUCHDOWN24 blickt im Replay auf die größten Stars der Liga zurück. Heute: James Harrison, Legende der Pittsburgh Steelers


6,50 € inkl. MwSt. TD24 Heft 48 - AUG 2021 Noch 53 vorhanden Zum Produkt


Auch die Pittsburgh-Steelers-Legende James Harrison atmete einst europäische Luft ein. Nachdem seine Karriere, die 2002 mit einem Vertrag bei den Steelers startete, nicht so richtig in Gang kommen wollte, unterschrieb der Outside Linebacker bei den Baltimore Ravens, die Harrison 2003 bei Düsseldorf RheinFire in der NFL Europe parkten. Doch auch sein kurzer Abstecher ins Rheinland sollte seine Karriere zunächst nicht befeuern. Harrison dachte mit 26 Jahren sogar über das Ende als Footballspieler nach.

Dann aber gab es bei den Steelers gleich mehrere Verletzungen auf den Linebacker-Positionen und Harrison erhielt eine letzte Chance. Diese nutzte er – und wie: Bis zu seiner Entlassung kurz den Playoffs der Saison 2017 stand er bis auf ein Jahr bei den Cincinnati Bengals ausschließlich bei den Steelers unter Vertrag. Mit ihnen gewann er zweimal den Super Bowl und wurde fünfmal in den Pro Bowl gewählt. In der Offseason vor der Saison 2018 beendete Harrison im Alter von 39 Jahren seine Laufbahn. Nicht ganz auf dem Höhepunkt – denn sein letztes Spiel ging mit den New England Patriots, hierhin war er nach seiner Entlassung gewechselt, im Super Bowl gegen die Philadelphia Eagles verloren.

Für Rhein Fire durfte Harrison in einer hochmodernen Arena spielen. Da das alte Rheinstadion in Düsseldorf für die Weltmeisterschaft 2006 modernisiert wurde (am Ende bei der Vergabe der Stadien aber leer ausging), spielte Rhein Fire die Saison 2004 in der Arena AufSchalke in Gelsenkirchen. Nach einem verheißungsvollen Auftakt mit zwei Siegen gegen die Scottish Claymores und die Cologne Centurions erlebte die Mannschaft von Head Coach Pete Kuharchek eine Bruchlandung und gewann nur ein weiteres Saisonspiel. Mit einer Bilanz von 3-7 landete Rhein Fire nur auf Rang fünf, ließ einzig die Claymores hinter sich. Den World Bowl gewann in der Saison Berlin Thunder gegen die Frankfurt Galaxy

Stars der NFL Europe


Anmerkung: In unserer Rubrik "Replay" blicken wir auf frühere Artikel unserer Print-Ausgaben zurück. Gefallen Dir die Artikel und willst Du sie direkt bei Veröffentlichung lesen, dann schau doch in unseren Online-Shop und hole Dir das aktuelle Magazin oder gleich ein kostengünstiges Abo.
Markus Schulz

Markus Schulz arbeitet seit 2009 beim Sport-Informations-Dienst in Köln. Seine Leidenschaft für den American Football entdeckte der Familienvater bereits mit elf Jahren während Super Bowl XXIII. 2017 schloss sich Schulz TOUCHDOWN24 zudem als Chefredakteur an. Außerdem hat der gebürtige Mönchengladbacher mehrere Bücher über den US-Sport publiziert und engagiert sich ehrenamtlich als Pressesprecher bei seinem örtlichen Football-Verein Remscheid Amboss.
Twitter: @ELFinsider

TOUCHDOWN24 im Abo

td24 abo 300x300

Anzeige

Händler finden