Souveräner Heimsieg für Schwäbisch Hall Unicorns im Spiel gegen Kirchdorf Wildcats
GFL
Einen souveränen Auftritt zeigten die weiterhin ungeschlagenen Tabellenführer der GFL-Süd am Samstag im Haller OPTIMA Sportpark: Die Schwäbisch Hall Unicorns besiegten die Kirchdorf Wildcats deutlich mit 56:0 und durften sich trotz Regenwetter über 1.300 Zuschauer freuen.

Vor einer Woche in Stuttgart freute sich Halls Head Coach Jordan Neuman besonders über die Ausgeglichenheit zwischen Pass- und Laufangriff seiner Offense. Am Samstag überwog im Haller Angriff zwar wieder das Passspiel, doch es war ein anderer Aspekt, der aufhorchen ließ: Die acht Haller Touchdowns verteilten sich auf acht verschiedene Spieler. Die Hausherrn zeigten damit, dass sie nicht ausschließlich auf ihre beiden Top-Receiver Nate Robitaille und Tyler Rutenbek fixiert sind.

 „Nate und Tyler wurden von Kirchdorf gut gedeckt“, meinte Neuman nach dem Spiel. „Wir haben deshalb schnell den Gameplan verändert und Jadrian Clark bewusst auf andere Receiver werfen lassen.“ Als besonders starke Anspielstation präsentierte sich dabei Julian Annerwall, der sechs Pässe fing, darunter einer für einen Touchdown und ein weiterer für eine Conversion. Aber auch Andre Feuerherdt und Joshua Haas landeten am Ende noch vor Robitaille und Rutenbek in der Receiver-Statistik.

Der Haller Defense gelang am Samstag zum dritten Mal in dieser Saison ein Zu-Null-Spiel. Man erlaubte den Kirchdorfern gerade mal 103 Yards Raumgewinn und zwang sie elfmal zu einem Befreiungskick. Mit sechs Tackles und einem Quarterback-Sack konnte sich Defense End Devin Benton besonders gut in Szene setzen. Linebacker Tobias Löffler gelang es mit einem abgefangenen Kirchdorf-Pass einen Ballverlust von Halls Quarterback Jadrian Clark im dritten Viertel postwendend wett zu machen.

Die in der ersten Hälfte von Dauerregen geprägte Partie begann zunächst sehr ausgeglichen. Dabei hatten die Unicorns auch die Möglichkeit per Fieldgoal in Führung zu gehen. Kicker Tim Stadelmayr erwischte aber am Samstag nicht seinen besten Tag und vergab insgesamt drei Fieldgoal-Chancen. Bei allen wurde er allerdings auch vor die Herausforderung von mehr als 40 Yards Distanz gestellt. Erst drei Minuten vor Ende des ersten Quarters kamen die Haller durch einen Clark-Pass auf Joshua Haas (PAT Stadelmayr) beim 7:0 zu ihren ersten Punkten.

Jerome Manyema erhöhte noch vor dem ersten Seitenwechsel auf 13:0 und ab dem zweiten Viertel hatten die Haller dann zu ihrem Rhythmus gefunden. Souverän und variabel bewegte die Offense den Ball über das Feld, während die Unicorn-Defense ihren Gegner nicht aus der eigenen Hälfte ließ. Clark-Pässe auf Julian Annerwall und Tyler Rutenbek (beide PAT Stadelmayer) sorgten für den 27:0-Halbzeitstand.

In der zweiten Hälfte wetzten die Haller zunächst die Extrapunkt-Scharte vom 13:0 aus der ersten Hälfte aus. Nach dem Touchdown-Pass zum 33:0 auf Nate Robitaille warf Jadrian Clark im Zusatzversuch nach einem angetäuschten Extrapunktkick erneut einen Pass. Diesmal auf Julian Annerwall der mit dieser Conversion das 35:0 herstellte. Wenig später erhöhte Brandon Kohn nach einem von ihm und Andre Feuerherdt getragenen Angriffszug auf 42:0 (PAT Stadelmayr).

Spätestens jetzt wäre Jadrian Clark wohl ausgewechselt worden, doch sein Backup James Slack war am Samstag verhindert. So waren Clark im letzten Viertel zwei weitere Touchdownpässe auf Javier Barrena und Benedikt Waag (beide PAT Stadelmayr) zum 56:0-Endstand vergönnt.

„In der ersten Hälfte hatten wir durchaus Probleme und vor allem leisteten wir uns zu viele Strafen“, sagte Jordan Neuman nach dem Spiel. „Später lief es besser für uns und es war eine Teamleistung, die uns diesen Erfolg brachte. Keine zugelassenen Punkte und acht Touchdowns von acht verschiedenen Spielern – das gefällt mir sehr gut.“

Text: PR Schwäbisch Hall Unicorns - Axel Streich

Top