Kiel Baltic Hurricanes kassieren Niederlage gegen Cologne Crocodiles
GFL
Mit 28:48 (0:7/7:21/8:13/13:7) mussten sich die Kiel Baltic Hurricanes am Samstagnachmittag den Cologne Crocodiles beugen.

Schnell legten die Kölner vor und führten zur Halbzeit bereits mit 28:7. Doch die Kieler kämpften vor 1.945 Zuschauern im Kilia Stadion unermüdlich weiter. Vor allem der Kölner Running Back Colby Goodwyn entwischte der Hurricanes Defense jedoch ein ums andere Mal und erzielte insgesamt drei Touchdowns.

„Köln hat sich sehr gut auf uns vorbereitet. Wir haben heute einige Fehler gemacht, auch zu viele Strafen verursacht - daran müssen wir arbeiten. Positiv waren jedoch der Zusammenhalt und Kampfgeist des Teams. Sie haben nicht aufgegeben und wurden dafür mit guten Aktionen und Punkten belohnt“, resümierte Head Coach Timo Zorn nach dem Spiel.

Gleich in ihrem ersten Ballbesitz arbeiteten sich die Kölner effektiv über das Feld und ging schnell durch Goodwyns ersten Touchdown in Führung. Nachdem der erste Kieler Drive mit einem Punt endete, schien es nach einer starken Passverteidigung durch CJ Davis als müssten auch die Gäste sich mit einem Punt vom Ballbesitz trennen. Doch die Kölner überraschten die Hurricanes mit einem Fake für ein neues First Down und kurz darauf erzielte Goodwyn seinen zweiten Touchdown. Für die Kieler Defense wurde es kurz darauf noch schwerer, als Linebacker Darin Hungerford nach einem Tackle vom Feld gestellt wurde. Dennoch konnte die Verteidigung der Gastgeber zunächst weitere Punkte verhindern. Doch den auf einen weiteren Kieler Punt folgenden Angriff schloss erneut Goodwyn mit seinem dritten Touchdownlauf ab.

Nun fand auch die Hurricanes Offense einmal ihren Rhythmus. Mit Pässen auf CJ Davis, der heute wieder in allen drei Mannschaftsteilen im Einsatz war, und Lukas Rehder arbeiteten sie sich über das Feld. Benedikt Englmann trug schließlich einen 22-Yard Pass von Jake Purichia in die Endzone und schoss auch den Extrapunkt zum 7:21. Doch die Gäste konnten vor der Halbzeitpause noch einmal durch einen Pass von Conor Miller auf Ramin Akhlaghi punkten.

Auch in der zweiten Halbzeit erzielte Colby Goodwyn zunächst immer wieder Raumgewinn für die Kölner. Zwar stoppten die Hurricanes den starken Running Back im dritten Versuch bei noch einem Yard zu gehen, doch die Kölner agierten selbstbewusst. Sie spielten auch hier den vierten Versuch aus und verwandelten ihn direkt in einen Touchdown zum 7:34 aus Kieler Sicht. Mit einem Touchdown von Julian Ampaw und einer Two-Point Conversion durch Benedikt Englmann verkürzten die Canes zwischenzeitlich auf 15:34, aber auch hier legten die Kölner erneut direkt nach. Durch eine Interception von Michael Sohn kamen die Crocodiles anschließend schnell wieder in Ballbesitz und Running Back Dean Tanwani sorgte mit einem 12-Yard lauf für die letzten Kölner Punkte an diesem Tag.

Die Hurricanes steckten jedoch nicht auf. Ein langer Pass auf Englmann brachte sie wieder in die Redzone der Crocodiles und Julian Ampaws Touchdown verkürzte auf 21:48. Kurz darauf konnten die Kieler Defense einen Fumble der Kölner forcieren, den Philip Stuhr eroberte und mit einem 60-Yard Pass auf Lukas Rehder standen die Canes wieder kurz vor der Endzone. Fritjof Richter sorgte für den letzten Touchdown des Tages und Timo Gross, der heute aus der Footballrente kam, kickte den Zusatzpunkt zum 28:48 Endstand.

Die Kölner holten damit ihren ersten Saisonsieg, die Canes müssen die zweite Niederlage hinnehmen. Am kommenden Sonntag treten sie auswärts bei den Berlin Rebels an, die derzeit noch ohne Sieg sind. Parallel holten die Hildesheim Invaders gegen die Düsseldorf Panther ihren fünften Saisonsieg. In Dresden setzten sich die New Yorker Lions mit 34:31 durch.

Text: PR Kiel Baltic Hurricanes - Bettina Büll

Top