HEFT #50

Ausgabe OKTOBER 2021

Jetzt kaufen

Haupert kommt nach Hause: Hurricanes gegen Unicorns in der Vorschau

Kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück: Halls Quarterback Alexander Haupert Kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück: Halls Quarterback Alexander Haupert IMAGO / Sergio Brunetti
Zwei ungeschlagene Teams treffen zum Auftakt von GFL-Spieltag drei aufeinander. Süd-Tabellenführer Saarland Hurricanes empfängt am Freitag (ab 20.15 Uhr, live auf Sport1) die Schwäbisch Hall Unicorns, die mit einem Spiel weniger Tabellenplatz zwei belegen.


6,50 € inkl. MwSt. TD24 Heft 50 - OKT 2021 Noch 111 vorhanden Zum Produkt

Die Vereine:


Die Saarland Hurricanes sind wieder in der GFL. Als Nachrücker für die Ingolstadt Dukes, die ihr Team aus der höchsten deutschen Spielklasse zurückgezogen hatten, schafften die Saarbrücker den Aufstieg am Grünen Tisch. Es war nach 2000 und 2010 somit der dritte Aufstieg der Vereinsgeschichte in die German Football League, die mit der Klub-Gründung 1982 begann.

Die Schwäbisch Hall Unicorns wurden 1983 gegründet und spielen seit 2001 durchgängig in der German Football League. Mit Ausnahme der Saison 2008 qualifizierten sich die Baden-Württemberger immer für die Playoffs. 2011, 2012, 2017 und 2018 gewannen die Unicorns die Deutsche Meisterschaft, standen zudem seit 2014 in jedem Endspiel.

Die Teams:


Die Saarländer sind furios in die Saison gestartet und haben gleich zum Auftakt zwei namhafte GFL-Teams geschlagen: die Stuttgart Scorpions (35:6) und die Frankfurt Universe (83:0). Doch aufgepasst: Beide bisherigen Gegner hatten unter massiven Kaderbeeinträchtigungen durch Teams aus der European League of Football zu kämpfen gehabt. Insbesondere der Kantersieg über die Universe darf nicht überbewertet werden. Trotzdem: Durch die vier Punkte auf der Habenseite und dem Zustand der Frankfurter ist das Minimal-Saisonziel, der Klassenerhalt, quasi schon erreicht. Von einer Rückkehr in die Playoffs darf zumindest geträumt werden.



Die Unicorns sind ihrerseits ebenfalls erfolgreich in die Saison gestartet. Am 1. Spieltag ist die Mannschaft von Head Coach Jordan Neuman beim 58:14 den Ravensburg Razorbacks deutlich überlegen gewesen und ließ erst zum Schluss Punkte zu, als längst schon etliche Backups auf dem Feld standen. In Woche 2 hatten die Einhörner spielfrei – zumindest in der GFL. Stattdessen traten die Haller im CEFL-Europapokal im Halbfinale bei den Calanda Broncos aus der Schweiz an. Nach einem 35:21-Erfolg treffen die Unicorns am 26. Juni in CEFL Bowl XV auf die Swarco Raiders Tirol aus Österreich.

Guys To Watch:


Josh Goldin heißt der Nachfolger von Vereinsikone Alexander Haupert, der nun ausgerechnet mit den Schwäbisch Hall Unicorns an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt. Goldin hat gegen Stuttgart und die Universe überzeugt, Pässe für insgesamt 639 Yards und 10 Touchdowns ohne Interception geworfen. Allerdings bekommt es der charismatische Schnauzbartträger nun erstmals mit einer Top-Defense in der GFL zu tun. Goldins Lieblingsreceiver war bisher Vic Wharton III. Der US-Amerikaner fing elf Pässe für 280 Yards und vier Touchdowns und zeichnete sich zudem als Return-Spezialist aus. Gefährlich zeigte sich bisher auch die Defensive Line. Bijan Jelvani, Joshua Kampa und Fränk Mousel gelangen bisher jeweils zwei Sacks, lediglich Dominik Siegel von den Munich Cowboys hat mit drei Sacks bisher mehr auf dem Konto. Mit insgesamt neun Sacks bilden die Hurricanes den gefährlichsten Pass Rush der GFL. Machen sie so weiter, darf sich die Defense Kosenamen wie "Sackland Hurricanes" gefallen lassen. Defensive Back Chaz Elder führt die Liga mit zwei Interceptions bisher ebenfalls an.

Auf der Gegenseite sind alle Augen auf Alexander Haupert gerichtet. Der Quarterback ist ein Saarländer Urgestein, der trotz des Abstiegs der Hurricanes 2017 seinem Heimatverein die Treue hielt und als Nationalspieler mit in die GFL2 ging. Zu dieser Saison wagte er den Vereinswechsel und präsentierte sich im ersten Saisonspiel gegen Ravensburg mehr als solide, wenngleich er durch die Razorbacks auch noch nicht richtig gefordert wurde. In diesem Duell funktionierte die Chemie mit den Receivern Tyler Rutenbeck und Yannick Mayr besonders gut, Runningback John Santiago drückte dem Spiel seinen Stempel auf. Gespannt sind die Fans, wann endlich Tight End Moritz Böhringer auch im Passspiel eingesetzt wird, immerhin erlief der Ex-NFL-Spieler in der CEFL einen Touchdown. Vielleicht werden seine Fahigkeiten als X-Faktor aber auch bis in die Playoffs zurückgehalten.

Duell/Bilanz in der GFL:


14 Spielzeiten verbrachten beide Teams bisher gemeinsam in der GFL, die Statistik spricht dabei klar für die Unicorns. Von insgesamt 28 Duellen gewann Schwäbisch Hall 25 und spielte einmal Remis. Das Unentschieden (17:17) datiert aus dem Jahr 2001, die Saarländer Siege gab es 2005 (34:17) und 2014 (38:22) zu feiern. Fun Fact: Seit der Niederlage 2014 verloren die Unicorns nur noch zwei weitere Spiele in den Regular Seasons: 2014 gegen die Marburg Mercenaries und 2015 gegen die Allgäu Comets. Bilanz aus Sicht der Hurricanes: 2-25-1 (0.071)

Prognose:


Die Saarland Hurricanes starten mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen in die Partie, sind aber klarer Außenseiter. Außerdem droht ein Deja-Vu: In der Abstiegssaison 2017 waren die Saarländer ebenfalls mit zwei Siegen in die Saison gestartet, ehe es im dritten Duell der Saison ein 0:50 gegen die Unicorns gab. Danach verloren die Hurricanes alle Spiele und stiegen am Ende ab. Soweit sollte es in dieser Saison nicht kommen, dennoch wäre alles andere als eine erneut hohe Niederlage gegen Hall eine Überraschung. Die Unicorns sind auch anno 2021 eine Nummer zu groß für die Mannschaft von Head Coach Christos Lambropoulos, die gegen andere Gegner ihre Punkte für die Playoffs sammeln muss.

Der 2. Spieltag:


18. Juni
Saarland Hurricanes vs. Schwäbisch Hall Unicorns

19. Juni
Cologne Crocodiles vs. Kiel Baltic Hurricanes
Berlin Rebels vs. New Yorker Lions Braunschweig

20. Juni
Munich Cowboys vs. Stuttgart Scorpions
Marburg Mercenaries vs. Ravensburg Razorbacks

*fett gedruckt die Siegtipps unserer Redaktion
Markus Schulz

Markus Schulz arbeitet seit 2009 beim Sport-Informations-Dienst in Köln. Seine Leidenschaft für den American Football entdeckte der Familienvater bereits mit elf Jahren während Super Bowl XXIII. 2017 schloss sich Schulz TOUCHDOWN24 zudem als Chefredakteur an. Außerdem hat der gebürtige Mönchengladbacher mehrere Bücher über den US-Sport publiziert und engagiert sich ehrenamtlich als Pressesprecher bei seinem örtlichen Football-Verein Remscheid Amboss.
Twitter: @ELFinsider
Nach Oben