Die Ingolstadt Dukes zu Gast bei Frankfurt Universe
GFL
Am Sonntag, den 16.06.2019 spielen die Ingolstadt Dukes bei Frankfurt Universe, der Tabellenzweite empfängt den Tabellenletzten.

Die Ingolstädter haben in der GFL Süd bislang als einziges Team noch keinen Punkt erzielen können, dieses Schicksal teilen sie sich mit den Düsseldorf Panther in der GFL Nord. Die Dukes werden in dieser Saison von extremen Verletzungspech geplagt, so mussten sie kurzfristig auch ihren Quarterback Anthony Gardner durch Cory Benedetto ersetzen, der im letzten Spiel gegen die Allgäu Comets seinen ersten Einsatz hatte. Bei der sehr knappen 28:26 Niederlage zeigte Benedetto bereits sein Können und warf gleich zwei Touchdownpässe auf Anthony Mella. Die beiden kennen sich aus der gemeinsamen Collegezeit bei Morrisville State und die Frankfurter Defense wird auf dieses Duo besonders aufpassen müssen.  

Die Frankfurter hatten dank der spielfreien letzten Woche genügend Zeit, die Niederlage gegen die Schwäbisch Hall Unicorns zu verarbeiten. Die Coachescrew um Headcoach Brian Caler und Defense Coordinator Thomas Kösling haben Extraschichten bei der Videoanalyse eingelegt und sind überzeugt, die richtigen Lehren daraus gezogen zu haben. Kösling ist daher auch zuversichtlich: „Unser Ziel war und ist der zweite Platz in der GFL Süd, und den werden wir auch erreichen. In den Playoffs gelten ganz eigene Bedingungen, da kann dann alles möglich sein. Ich habe großen Respekt vor der Organisation der Dukes, die gegen uns befreit aufspielen werden und uns vielleicht auch mit einigen Trick-Plays überraschen wollen.“

Die Statistik spricht eindeutig für Universe, alle bisherigen 7 Spiele gegen die Dukes konnten gewonnen werden, in dieser Saison das Auswärtsspiel recht deutlich mit 13:37. Bis auf Fernando Lowery und Tim Hirsch sind alle Frankfurter Spieler fit und die Mannschaft brennt darauf, sich im eigenen Stadion vor den eigenen Fans mit einer starken Leistung zu rehabilitieren. Der Gameday steht unter dem Motto „Rock“ und wird einige Überraschungen bieten.      

Text: PR Frankfurt Universe - Holger Weishaupt

Top