Zach Wilson, hier mit Commissioner Roger Goodell, war einer von fünf Quarterbacks in der ersten Runde des NFL Draft 2021. Zach Wilson, hier mit Commissioner Roger Goodell, war einer von fünf Quarterbacks in der ersten Runde des NFL Draft 2021. Imago Images / UPI Photo / Aaron Josefczyk

NFL Draft 2021 - Eine Zusammenfassung der First Round

geschrieben/veröffentlicht von/durch  30.04.2021
Die erste Runde des NFL Draft 2021 hatte eine ganze Menge zu bieten - neue Hoffnungsträger auf der Quarterback-Position, ein paar interessante Trades und die ein oder andere Überraschung war natürlich auch dabei. Monatelang zog sich die Vorbereitung auf diesen Tag hin, nun machen zumindest zum Teil die Gerüchte Platz für tatsächliche Resultate. TOUCHDOWN24 gibt euch heute wie auch in den nächsten Tagen einen Überblick über alles, was in den jeweiligen Runden des NFL Draft 2021 wichtig ist!

Fünf Quarterbacks gehen in Runde Eins

Die Signal Caller verursachten vor dem Draft traditionsgemäß den meisten "Buzz", nun haben die fünf Top-Prospects auf dieser Position ein neues Zuhause gefunden. Die Jacksonville Jaguars holten mit dem First Overall Pick irgendeinen Typen namens Trevor Lawrence, über den seit gefühlt Monaten niemand gesprochen hat (Ironie Ende). An Zwei schnappen sich die New York Jets wie von vielen seit Wochen prognostiziert "Babyface" Zach Wilson von der BYU und hoffen mit ihm endlich den designierten Nachfolger von Joe Namath gefunden zu haben. Genau, dessen große Tage sind schon ein wenig her.



Ungleich der beiden Top-Picks finden Trey Lance (an Drei nach San Francisco), Justin Fields (nach Uptrade an Elf nach Chicago) und auch "Kindermodel" Mac Jones (an 15 nach New England) optimale Bedingungen in ihrem neuen Zuhause vor. Alle drei Mannschaften verfügen über starke Kader, welche die Eingewöhnung für die jungen Passgeber vereinfachen werden. Aus Chicago und Boston hört man sogar, dass die Rookies erstmal nur die zweite Geige spielen sollen. Da dürfte aber das letzte Wort noch nicht gesprochen sein.

6,50 € inkl. MwSt. TD24 Heft 46 - JUN 2021 Noch 105 vorhanden Zum Produkt

Florierender Handel beim NFL Draft 2021

Wie jedes Jahr einigten sich reihenweise Teams auf ein paar mehr oder weniger gewichtige Tauschgeschäfte. Chicago sprang zum Beispiel proaktiv von Position 20 nach vorne auf die 11 und sicherte sich mit Justin Fields ihren vermeintlichen Quarterback der Zukunft. Ein weiterer interessanter Deal war der Tausch zwischen den Dallas Cowboys und den Philadelphia Eagles. Die Eagles schickten Pick 12 sowie Pick 84 (dritte Runde) zu ihrem Divisionsrivalen für deren Pick Nummer 10, um Heisman-Trophy-Sieger DeVonta Smith zu bekommen.

Ein derartiger Deal zwischen Divisionsrivalen ist extrem selten. Man stelle sich nur einmal vor, Smith wird ein Megastar und terrorisiert die Cowboys mit ihrer immer noch schwachen Secondary für die nächste Dekade. Gleichzeitig könnte Dallas doppelt feiern, wenn ihr Pick Micah Parsons einschlägt und Smith zum Bust wird. Zukunft, zeig es uns! Den dritten großen Draft Day Deal machten die New York Jets. Mithilfe zweier Drittrundenpicks gingen sie von Position 23 auf 14 (ursprünglich Minnesota) und holten mit Alijah Vera-Tucker von der USC den wohl besten Interior Lineman des Drafts. Gotta make Zach happy!

Alabama stellt mit sechs First Round Picks Rekord ein

Das die Alabama Crimson Tide eine wahre Talent-Fabrik für die National Football League darstellen, ist seit vielen Jahren bekannt. Nur um das noch einmal zu verdeutlichen sicherte sich das Program von Nick Saban mit insgesamt sechs Erstrundenpicks (Mac Jones, Jaylen Wadde, DeVonta Smith, Patrick Surtain, Najee Harris, Alex Leatherwood) einen weiteren Rekord. Damit stellte das SEC-Powerhouse eine Marke aus dem Jahr 2004 ein, als sechs Spieler der Miami Hurricanes ihren Namen in Runde Eins hörten.



"The U" schickte damals den nur drei Jahre später ermordeten Sean Taylor (Washington), Jonathan Vilma (New York Jets), D.J. Williams (Denver), Vernon Carey (Miami), Vince Wilfork (New England) und Kellen Winslow II (Cleveland) zu den Profis. Letzterer sitzt seit März diesen Jahres eine 14-jährige Haftstrafe wegen sexueller Übergriffe ab.

Aaron Rodgers gegen Green Bay geht in Runde Zwei

Viele der fast minutenweise eintreffenden Push-Nachrichten konnten NFL-Fans in den vergangenen Tagen einfach fix wegklicken, handelte es sich in der Regel doch nur um den gefühlt 2659. Mock Draft oder die Kleiderauswahl eines Top Prospects. Die Nachricht, dass Aaron Rodgers bei den Green Bay Packers die Nase voll hat, sorgte allerdings für eine gewaltige Welle mit Nazaré-Ausmaßen, welche die gesamte Liga erschütterte. Ob noch größere Wellen nachfolgen, bleibt allerdings abzuwarten.

Rodgers wollte die Packers vielleicht einfach daran erinnern, dass sie in diesem Jahr im Draft mit einer Win-Now-Philosophie agieren sollen und er sich weitere Hilfe für einen weiteren Titel-Run wünscht. Der zukunftsorientierte Pick von Quarterback Jordan Love aus dem letzten Jahr stieß Rodgers verständlicherweise etwas sauer auf. Ob Green Bays First Rounder Eric Stokes, ein zweifelsohne sehr talentierter Cornerback, Rodgers Wohlwollen trifft, wird man noch sehen. Die letztjährige Niederlage gegen Tampa Bay im NFC Championship Game hatte jedenfalls nichts mit einem Mangel an Talent zu tun, soviel sei einmal gesagt.

Die "Silly Season“ der NFL geht ihrem Ende entgegen

NFL-Fans, ihr könnt wieder ein bisschen durchatmen! Zumindest für ein paar Stunden, bevor es dann wieder weiter geht mit den Gerüchten. Die sogenannte "Silly Season" der Liga nahm in diesem Jahr vor dem Hintergrund von pandemischen Einflüssen noch einmal ganz andere Ausmaße an als in den Spielzeiten zuvor. Ein Gerücht jagte das nächste, quasi stündlich meldete sich eine "ungenannte Quelle" zu Wort. Und am Ende war was von all dem wahr? Nicht ganz so viel, um es gelinde auszudrücken.



Aber hey, das andere Extrem wäre doch auch irgendwie doof, oder? Wenn die Teams alle einfach nur ihr Süppchen kochten und man nichts von ihnen mitbekommen würde. Der Trubel und das Chaos vor einem Draft gehören ebenso zu der ganzen Veranstaltung wie der Charity Lauf von Rich Eisen Teil des NFL Combine ist. Dennoch würde auch im Internet-Zeitalter manchmal ein wenig mehr Bedacht und ein klein wenig mehr Perspektive gut tun.

Welche hochgehandelten Talente sind in Round Two noch zu haben?

Eine beliebte Frage am Ende der ersten Runde ist jedes Jahr, welche Prospects denn noch zu haben sind. Auch beim NFL Draft 2021 warten noch eine ganze Reihe Hochkaräter darauf ihren Namen zu hören. Azeez Ojulari (Georgia Bulldogs) wurde von manchen Experten Mitte der ersten Runde gesehen, es gibt allerdings Fragen zu der Gesundheit seines Knies. Ebenso verhält es sich mit Teven Jenkins, nur das beim Offensive Lineman der Oklahoma State University der Rücken Sorgen macht.

Weitere Spieler, die ein Team in Runde sehr glücklich machen könnten und laut der Draft Boards "good value" wären, sind Jeremiah Owusu-Koramoah (Linebacker, Notre Dame), Elijah Moore (Wide Receiver, Ole Miss), Trevon Moehrig (Safety, TCU), Christian Barmore (Defensive Tackle, Alabama), Javonte Williams (Running Back, North Carolina) oder auch Ronnie Perkins (Edge Rusher, Oklahoma).
Moritz Wollert

Moritz Wollert studierte Sportmanagement im Fernstudium an der Fachhochschule für angewandtes Management Erding. Er hat aber nach mehreren Jahren in der Praxis seine Leidenschaft für das geschriebene Wort zum Beruf gemacht und arbeitet mittlerweile als freier Autor und Redakteur. Hauptsächlich ist er dabei im Sportbereich unterwegs, seit 2020 auch fest für TOUCHDOWN24.

TOUCHDOWN24 im Abo

td24 abo 300x300

Anzeige

Händler finden