Anmelden



- Werbung -

Vorschau: National Championship Game

National Championship: Nick Saban und die Alabama Crimson Tide greifen gegen die Georgia Bulldogs im Endspiel erneut nach dem Titel National Championship: Nick Saban und die Alabama Crimson Tide greifen gegen die Georgia Bulldogs im Endspiel erneut nach dem Titel Imago Images / UPI Photo / Hans Deryk
Für die Georgia Bulldogs liegt die letzte National Championship eine ganze Weile zurück. 1980 gelang ihnen nach 42 Jahren endlich wieder der Gewinn des ersehnten Titels. Nun, erneut 42 Jahre später, greift das Team von Head Coach Kirby Smart wieder nach der Krone im College Football. Im Weg stehen jedoch Erfolgstrainer Nick Saban und die Alabama Crimson Tide. Bereits 2018 besiegten die “roten Elefanten” im Endspiel die Bulldogs. In der Nacht von Montag auf Dienstag soll aber alles anders laufen, wenn die beiden Powerhouses aus der Southeastern Conference im Lucas Oil Stadium der Indianapolis Colts aufeinandertreffen.

- Anzeige -

In der aktuellen Saison spielten Georgia und Alabama schon einmal gegeneinander. Der Sieg im SEC Championship Game ging Anfang Dezember mit 41-24 deutlich an die Crimson Tide, deren Head Coach Saban in seinem 13. Jahr für “BAMA” bereits zum neunten Mal im Endspiel um die National Championship steht. Georgia hat den vermeintlichen Ausrutscher aber gut verkraftet und überrollte im Halbfinale die Michigan Wolverines in fast gewohnter Manier. Beide Mannschaften gehen also mit breiter Brust ins Finale.

National Championship Game

Alabama Crimson Tide vs. Georgia Bulldogs

Wann: 02:15 Uhr am Dienstag, den 11.01.2022

Wo: Lucas Oil Stadium, Indianapolis

TV: ESPN Player (Originalkommentar), ProsiebenMaxx (deutschsprachig)

Georgia Bulldogs oder Alabama Crimson Tide

Seit 2014 setzt das College Football Playoff Komitee mit seinem Ranking zum Saisonende die Teilnehmer für die Halbfinals fest. Die Sieger treffen eine Woche nach den Playoffs rund um Neujahr im Endspiel aufeinander. Vor 2014 kürten viele Experten, Coaches, Ehemalige und Journalisten in einer gemeinsamen Abstimmung die beiden Finalteilnehmer.

In der gültigen College Football Playoff Ära erreichten die Alabama Crimson Tide sechs der acht Finalspiele um die National Championship. Drei Titel konnte das Powerhouse in dieser Zeit einfahren. Die Georgia Bulldogs sind zum zweiten Mal im Endspiel. Lange Zeit sahen sie in diesem Jahr wie die unangefochtene Nummer Eins aus, was sich nach der jüngsten Saisonniederlage gegen Alabama aber geändert haben dürfte.

Alabama kann Favoritenrolle nicht mehr von sich weisen

Zu gerne motiviert Nick Saban sein junges Team, in dem er ihnen vorgaukelt, sie würden als Underdogs gelten. Das gelang ihm sogar im Halbfinale gegen das wesentlich kleinere Group-of-Five College der Cincinnati Bearcats, wie Star-Linebacker Will Anderson durchblitzen ließ.

Doch der dominante Sieg über Georgia vor fünf Wochen ist aus den Köpfen nicht mehr herauszubekommen. Saban wird seine Jungs nicht noch einmal in dieser Form einschwören können. Falls er dies in der Vergangenheit gern tat, weil sein hochklassig besetztes Team ansonsten zu Überheblichkeit neigt, wird er im National Championship Game ein Problem bekommen.

Wie Georgia gewinnt

Gegen Georgia werden es die Crimson Tide bei weitem nicht so leicht haben, mit dem Ball zu laufen. Erzielte Runningback Brian Robinson gegen Cincinnati bei 25 Versuchen noch 7,9 Yards pro Lauf wird das gegen eine Run Defense der Bulldogs, die seinen Gegnern in der Saison lediglich drei Rushing Touchdowns erlaubten, ein unmögliches Unterfangen. 

Nun hatte Alabama im Halbfinale bereits Probleme damit, Quarterback und Heisman Trophy Gewinner Bryce Young vor dem drohenden Pass Rush zu beschützen. Georgia wiederum gab Michigans Signalcaller Cade McNamara kaum Zeit zum Verschnaufen. Die Linebacker Nolan Smith und Butkus Award Gewinner Nakobe Dean verbuchten gemeinsam 15 Tackles, zwei Sacks und drei Tackles for Loss.

Gelingt Georgia ein besserer Zugriff auf den Passangriff Alabamas, können diese ihre Playmaker nicht wie gewohnt in Szene setzen. Ohnehin wird Wide Receiver John Metchie III schmerzlich vermisst werden. Inwiefern Jameson Williams das Receiving Game auf seinen Schultern tragen kann, noch dazu im Matchup mit Cornerback Derion Kendrick, bleibt abzuwarten. Im letzten Aufeinandertreffen lief nach dem Ausfall Metchies in der zweiten Hälfte nicht mehr allzuviel zusammen. Slay Bolden konnte die entstandene Lücke zumindest bisher nicht schließen.

Georgia wiederum setzt auf den Hoffnungsträger George Pickens. Der Receiver ist aufgrund eines längeren verletzungsbedingten Ausfalls im Draftprozess noch unterbewertet. Dabei zählt Pickens zu den größten Playmakern im College Football der letzten Jahre. Seine Genesung kommt für ihn und seine Ambitionen für den kommenden NFL Draft zur genau richtigen Zeit. Strahlt sein Stern ein letztes Mal auf der größtmöglichen Bühne im College Football, haben seine Georgia Bulldogs große Chancen die National Championship zu gewinnen. 

Wie Alabama gewinnt

Das ist alles makulatur, falls Bryce Young zu einer weiteren Heisman würdigen Leistung ausholt. Gegen Georgia erzielte Young Anfang Dezember 421 Passing Yards, drei Touchdowns durch die Luft und einen über den Lauf. Gegen Cincinnati war der Sophomore längst nicht so effektiv, warf sogar eine Interception und musste öfter dem Pass Rush entweichen als er das bisher gewohnt gewesen ist.

Vielleicht nutzt Georgia den Gameplan der Bearcats als Blaupause für ihre eigene Defense. Knüpft Young jedoch an sein letztes Spiel gegen Georgia an, dürfte die Messe bis zur Halbzeit gelesen sein.

Denn die Bulldogs verfügen trotz diverser Playmaker in der Offense nicht über die Feuerkraft, um einen Shootout des aktuell besten College Quarterbacks mitzugehen. Georgias Spielmacher Stetson Bennett ist ein Walk-On, der zunächst nicht einmal ein Stipendium an seiner Schule erhielt.

Gegen Michigan konnte Bennett zur besten Saisonleistung ausholen. Die Wahrscheinlichkeit ist leider wesentlich höher, dass es sich hier um eine einmalige Angelegenheit handelte. Wobei die Stories im Nachgang des National Championship Games sich praktisch von allein schreiben würden, wenn der im Süden Georgias aufgewachsene und zwischendurch sogar am Junior College in Mississippi spielende Bennett plötzlich zum Helden des Endspiels avanciert. Hollywood freut sich auf diese Drehbuchvorlage.

National Championship

Alabama wird sein Laufspiel nicht wie in der Vorwoche gegen Cincinnati aufziehen können. Georgias Offense hat in der Vorbereitung auf die Playoffs einen wichtigen Schritt in der Entwicklung gemacht und vertraut endlich voll und ganz auf Stetson Bennett. Dem scheinen die zusätzlichen Reps im Training zu nützen.

Die Bulldogs wollen diesmal früh das Star-Ensemble der Crimson Tide beeindrucken und anschließend mit ihrem Laufspiel die Uhr kontrollieren. Georgias Defense ist zu gut besetzt als dass sie eine weitere 40 plus Punkte Performance des Rivalen erlauben würde. Trotz oder gerade wegen der krachenden Niederlage im SEC Championship Game können die Georgia Bulldogs der Footballwelt beweisen, dass sie das beste Team dieser Saison sind und die National Championship gewinnen.

Philipp Forstner

DraftNerdPhilipp Forstner, alias Draft Nerd, ist ehemaliger O-Liner und sammelte erste Erfahrungen als Autor bei "Beardown Germany". Er schreibt über den NFL Draft und College Football für TOUCHDOWN24 und beobachtet als Scout die zukünftigen und aktuellen Spieler der NFL.
Nach Oben