DeVonta Smith DeVonta Smith Imago Images / ZUMA Wire / Manny Flores

Vorschau: College National Championship Game

geschrieben/veröffentlicht von/durch  07.01.2021
In der 2021er Ausgabe des Endspiels um die Nationale College Meisterschaft treffen zwei bisher ungeschlagene Teams aufeinander. Sowohl die Alabama Crimson Tide (12-0) als auch die Ohio State Buckeyes (7-0) wollen einen weiteren Titel ihrem bereits gut gefüllten Trophäenschrank hinzufügen. In der Nacht von Montag auf Dienstag ab 2 Uhr läuft das große Finale im Hard Rock Stadium, Heimstätte der Miami Dolphins. Das mit Spannung erwartete Spiel der beiden Powerhouses wird auch im deutschen TV übertragen. Die wichtigsten Spieler und Matchups gibt es vorab hier.

Beide Teams gehen mit einer weißen Weste ins Spiel. Alabama und Ohio State wussten in der Saison vor allem mit ihren Angriffsreihen zu überzeugen. Alle gegnerischen Defenses scheiterten bisher daran, die explosiven Playmaker und ihre Quarterbacks zu stoppen. Zuletzt dominierten die Crimson Tide im Rose Bowl und Playoff Halbinale die Notre Dame Fighting Irish mit 31-14. Die Buckeyes triumphierten über den Favoriten Clemson Tigers mit 49-28. Im insgesamt erst fünften Aufeinandertreffen, wovon alle auf neutralem Boden stattfanden, dürfen Fans daher ein Spiel mit vielen Touchdowns und Highlights erwarten. Alabama führt die Serie mit 3-1. Das letzte Spiel in den College Playoffs 2015 entschied OSU allerdings mit 42-35 für sich.

Alabama im Angriff

Wenn die Offensive Alabamas das Feld betritt, stellt sich ein besonders gereiftes Team in seiner Formation auf. Head Coach Nick Saban und Offensive Coordinator Steve Sarkisian legten auf jedes Spiel der Saison den absoluten Fokus und nahmen jeden noch so leichten Gegner stets gewissenhaft in die Mangel. Ihr Angriff nahm sich keine einzige Auszeit und stellt die beste Einheit, die diese College Saison erlebt hat.



Jüngst wurde Sarkisian zum neuen Cheftrainer der Texas Longhorns ernannt, was ihn aber nicht davon abhält, seine prämierte Offense ein letztes Mal perfekt vorbereitet in den Kampf auf den Rasen zu schicken. Sein Plan für das Endspiel sieht bestimmt vor, Quarterback Mac Jones als fehlerfreien Manager aufspielen zu lassen, das Laufspiel um Najee Harris zu gestalten und mit fallendem Druck auf eine der besten Offensive Lines des Landes, dann seine Playmaker auf Wide Receiver in Szene zu setzen. 

DeVonta Smith ist bereits das gesamte Jahr der überzeugendste Spieler im Angriff und erhielt für seine Leistungen die Auszeichnung mit der Heisman Trophy. Die höchsten Ehren, die ein Wide Receiver seit fast 30 Jahren erstmals wieder erhält. Nach der Überreichung legte sich der spielintelligente Route Runner sofort ins Bett. Schließlich fiebert Smith bereits dem Endspiel entgegen und träumt vielleicht schon von Cornerback Shaun Wade

Das Matchup mit dem schnellen und wendigen Wade verspricht am Montag absolute Spitzenklasse. "Er ist ein Techniker in allem, was er tut, und er ist einfach ein großartiger Spieler", ließ sich Smith voll des Lobes über seinen überraschend physisch spielenden Gegenspieler aus. Zusätzliche Double Teams werden Alabamas Star-Receiver den Job weiter erschweren.

Ohio State muss versuchen, Quarterback Jones die einfachen Optionen zu nehmen. Erst dann können sie das wahre Antlitz des kontrollierten Pocket Passers entlarven und erleben, aus welchem Holz eine der Überraschungen der Saison tatsächlich geschnitzt ist. Bisher ist ihnen das aber gegen weitaus schwächere Angriffsreihen nicht gelungen, weshalb die Buckeyes sich, wie so oft, auf ihre eigene Feuerkraft verlassen. 

Ohio State im Angriff

Die Spielentscheidung wird getroffen, wenn Ohio State den Ball über das Feld treibt. Runningback Trey Sermon spielt derzeit zügellos. In den letzten drei Begegnungen erzielte der Transfer von Oklahoma durchschnittlich 212 Rushing Yards pro Spiel und vollendete mit insgesamt vier Touchdowns eine außergewöhnliche Serie am Saisonende. Die Coaches um Cheftrainer Ryan Day scheinen dem Neuzugang endlich zu vertrauen und gaben ihm deshalb im Playoff Halbfinale gleich 35 mal den Ball im Running und Receiving Game. 

Generell konnte Alabama in der Saison das Laufspiel des Gegners unterbinden. Die beiden Defensive Linemen LaBryan Ray und Christian Barmore verstehen ihre Arbeit und verlangen auch für den NFL Draft 2021 ihre Aufmerksamkeit. Als Blaupause für die Buckeyes dürfte allerdings das Spiel gegen die Ole Miss Rebels herhalten. Da ließ die Defense der Crimson Tide fast 300 Rushing Yards und vier Touchdowns in einem Spiel zu. Ray und Barmore waren mit von der Partie und bekamen keinen Zugriff auf das Laufspiel. Sermon wird sich im Vorfeld ganz genau ansehen, wie die Rebels das angestellt haben.

Im Gegensatz zur Ole Miss befindet sich im Startaufgebot ein besonders talentierter Quarterback. Justin Fields’ triumphaler Sieg gegen die Clemson Tigers brachte ihn zurück in die Diskussion der Top Quarterbacks im nächsten Draft. Er ist in der Lage eine College Defense im Alleingang zu zerlegen. Seitdem der vielseitige Spielmacher dabei auf die Dienste seines Laufspiels und des Wide Receivers Chris Olave bauen kann, ist Ohio State nicht zu stoppen. Bei einem Shootout mit Mac Jones auf der anderen Seite, wird sich Fields durchsetzen.

Zumal er die erfahrene Defensive Line dank Offensive Center Josh Myers und Right Guard Wyatt Davis weniger fürchten muss als andere Quarterbacks zuvor, die es mit Alabama aufnahmen. Fields wird Zeit bekommen und darf das Spiel nach Belieben gestalten. Doch muss er dafür wohl getaktet und genau vorgehen. Die Secondary ist auf der Cornerback Position elitär besetzt. Sowohl Patrick Surtain als auch Josh Jobe finden sich unter den besten Verteidigern der diesjährigen Draftklasse.

Duell auf höchstem Niveau

Bessere Wide Receiver-Cornerback-Matchups kann es nicht geben. Auf beiden Seiten des Balls befinden sich bei Alabama und Ohio State erstklassige Talente. Dazu spielen die Buckeyes und Crimson Tide mit Quarterbacks, die sich darauf verstehen, die Stärken ihrer Receiver auszunutzen. An der Line of Scrimmage sind die Runningbacks Najee Harris und Trey Sermon in der Lage, sich auftuende Lücken zu erkennen und mit explosiven Runs hart zu bestrafen. Beide Defenses sind dem jeweiligen Angriff klar unterlegen. Trotz ihres Talents haben es beide Abwehrreihen in der Saison nicht geschafft, als kompakte Einheit zu funktionieren. Der Schlüssel zum Erfolg ist Disziplin. Welche Verteidigung wird am ehesten die wenigen Chancen nutzen, um den Gegner ein oder zwei entscheidende Male zu stoppen?

Kommt es zum Shootout der beiden besten College Teams der abgelaufenen Saison, ist es besser auf Justin Fields zu setzen. Er ist der bessere Quarterback auf dem Feld. Stellt er das im Endspiel unter Beweis, wird sich das frischere Team, dass insgesamt fünf Spiele weniger absolvierte, durchsetzen. Einzig COVID-19 und kurzfristige Ausfälle können den Ohio State Buckeyes noch einen Strich durch die Rechnung machen. Ansonsten ist der Tipp: 41-36 Sieg über die Alabama Crimson Tide.

Philipp Forstner

DraftNerdPhilipp Forstner, alias Draft Nerd, ist ehemaliger O-Liner und sammelte erste Erfahrungen als Autor bei "Beardown Germany". Er schreibt über den NFL Draft und College Football für TOUCHDOWN24 und beobachtet als Scout die zukünftigen und aktuellen Spieler der NFL.

TOUCHDOWN24 im Abo

td24 abo 300x300

Anzeige

Händler finden