Whop Philyor Whop Philyor Imago Images / ZUMA Wire / Jeremy Hogan

College Football Woche 13: Thanksgiving und Rivalry Games

geschrieben/veröffentlicht von/durch  26.11.2020
Willkommen zum Thanksgiving Wochenende, College Football Fans! Es geht in die entscheidende Phase für alle Mannschaften und so hält Woche 13 viele spannende Begegnungen bereit und liefert bestimmt auch die ein oder andere Überraschung. 

Bereits am Freitag geht es los. Entspannt setzt sich der College Football Fan nach überstandenem Schlemmen an Thanksgiving in seiner Jogginghose für den Rest des Wochenendes vor den Fernseher. Die NCAA und die NFL bieten dem Gelegenheitszuschauer dann genau das, wonach er oder sie sucht. Alabama und Auburn kämpfen ihre erbitterte Rivalität im alljährlichen Iron Bowl ab 21:30 Uhr aus. Davor gibt es mit Maryland und Indiana Offensiv-Football auch im deutschen Free-TV geboten.

Maryland Terrapins @ #12 Indiana Hoosiers (18 Uhr)

Die an Nummer Zwölf gerankten Indiana Hoosiers lieferten dem Titelanwärter Ohio State letzte Woche ein hartes Match. Gegen eine namhafte Defense konnten sich einige Angreifer besonders hervortun und sind seitdem im Ansehen vieler NFL Scouts gestiegen. Maryland musste zwei Wochen lang aussetzen und will das Spiel am Samstag definitiv aktiv gestalten. Neutrale Zuschauer dürfen sich deshalb auf ein Offensiv-Feuerwerk freuen.

Maryland besitzt ein junges Team, dass von Taulia Tagovailoa, dem kleinen Bruder von NFL-Profi Tua, auf der Quarterback Position angeführt wird. Gestoppt wurden sie bisher in ihren Bemühungen lediglich von der überragenden Defense der Northwestern University. Sowohl gegen Minnesota als gegen die Penn State wussten sie mit ihrem dynamischen Angriff zu überraschen. Indiana erwartet daher ein ähnlicher Shootout wie in der Vorwoche.

Quarterback Michael Penix Jr. spielt technisch von Woche zu Woche sauberer und klettert die Boards der NFL Teams unaufhörlich hinauf. Mit gehörigem “Zip” in seinen Würfen bespielt er den Angriff der Hoosiers. Am Jahresende muss er die Entscheidung treffen, ob er das College vorzeitig verlassen möchte. Weitere saubere und raffinierte Vorstellungen des jungen Linkshänders dürften ihn früher als erwartet in die NFL locken.

Unterstützung erhält Penix im Angriff von einem bemerkenswerten Receiving Corps. Ty Fryfogle, Whop Philyor und Tight End Peyton Hendershot haben weitaus mehr zu bieten als ihre auffälligen Namen. In fünf Spielen erzielten sie gemeinsam über 1.100 Yards und boten eine produktive Anspielstation bei über zwei Dritteln der Passversuche ihres Quarterbacks Penix. Vor allem der vielseitige Tight End Hendershot hat eine Chance, sich in Zukunft an Sonntagen einen Namen zu machen. Mit wuchtigen Aktionen nach dem Catch und aufreibenden Blockversuchen erinnert sein Spiel an Jace Sternberger von den Green Bay Packers. Am College mehr als Receiver geschätzt, dürften gerade Fähigkeiten als Allrounder seine Eintrittskarte in die NFL sein.

Letztendlich wird Indiana am Samstag die Nase vorn behalten. Sie sind das erfahrenere Team und besitzen für einen Shootout die besseren Playmaker. Ein Ausrutscher gegen den Underdog von der Ostküste wäre fatal, aber durchaus im Bereich des Möglichen. 

#22 Auburn Tigers @ #1 Alabama Crimson Tide (21:30 Uhr)

Es ist 2020, immer noch. Die College Saison verläuft ungewöhnlicher denn je. Doch auf eine Konstante ist Verlass. Der Iron Bowl jährt sich und verspricht erneut spektakulär zu werden. Die Story beginnt mit dem möglichen Ausfall von Alabamas Cheftrainer Nick Saban an der Seitenlinie, da er positiv auf CORONA getestet wurde. Die Vorbereitung auf ein erbittert umkämpftes Rivalry Game könnte für den Favoriten also bestimmt besser laufen. Obwohl Auburn dieses Jahr nicht so stark erscheint, konnten sie mit ihrer Offense die Crimson Tide regelmäßig vor eine schwierige Aufgabe stellen. Daran dürfte sich auch dieses Jahr nichts ändern.

Mit vielen Inside Runs, Read Options und Läufen von Quarterback Bo Nix soll die Defense Alabamas im Zentrum gehalten werden, um anschließend Eins-gegen-Eins Situationen für ihre Receiver zu erhalten. Zuschauer dürfen ein waghalsiges Spiel vom jungen Quarterback erwarten. Er hat im Derby nichts zu verlieren. Sein Passempfänger Seth Williams wird davon profitieren. Der ist ein guter Route Runner, brilliert aber vor allem in Contested Catch Situationen und bei Würfen über seine Schulter. Williams gewinnt die schwierigen Matchups. Gegen elitäre College Cornerbacks, wie Patrick Surtain II und Josh Jobe wird das nötig sein. Die groß gewachsenen Defensive Backs werden sich auf tiefen Routen mit Williams harte Fights liefern und selbst versuchen den Ball zu ergattern. Gewiss ein spielentscheidendes Duell. 

An einem normalen Spieltag muss der Angriff um Quarterback Mac Jones und dem besten Receiving Corps der Liga den Unterschied für Alabama ausmachen. Am Rivalry Wochenende ist das keine sichere Wette. Dennoch ist der toughe Jones wie für so ein Spiel gemacht. Er bleibt stets ein ruhiger und gelassener Pocket Passer und verlässt sich auf sein enorm starkes Supporting Cast. Gemessen an seinem eher durchschnittlichen Armtalent ist er damit sehr erfolgreich. 

Hilfreich könnte im weiteren Verlauf der Partie das Element des Game Managements sein. Runningback Najee Harris ist der kraftvolle und vielseitige Läufer, den sich auch ein NFL Team für diese Aufgabe wünscht. Gleichermaßen kann er auch leichtfüßig durch die Abwehrreihen tanzen und bildet eine verlässliche Anspielstation im Receiving Game. Praktisch nicht zu stoppen, wäre es aus Tigers Sicht wünschenswert, wenn Star Linebacker K.J. Britt sich rechtzeitig zum Spiel zurückmeldet. Es sieht aber derzeit nicht danach aus.

An einem normalen Samstag gewinnt Alabama das Spiel und marschiert weiter Richtung Playoffs. Der Iron Bowl hat aber schon zu viele Überraschungen in der Vergangenheit parat gehalten, als dass Experten ohne Weiteres auf den Favoriten setzen. Doch Fans der Crimson Tide können entspannt bleiben. Selbst bei einer Niederlage hat Alabama den Einzug in die SEC Meisterschaft und den College Halbfinals selbst in der Hand.

Philipp Forstner

DraftNerdPhilipp Forstner, alias Draft Nerd, ist ehemaliger O-Liner und sammelte erste Erfahrungen als Autor bei "Beardown Germany". Er schreibt über den NFL Draft und College Football für TOUCHDOWN24 und beobachtet als Scout die zukünftigen und aktuellen Spieler der NFL.

TOUCHDOWN24 im Abo

td24 abo 300x300

Anzeige

Händler finden