- Anzeige -

68 Millionen US-Dollar: Big Ben hängt in Pittsburgh zwei Jahre dran

25. April 2019 NFL Markus Schulz
Die Pittsburgh Steelers und Ben Roethlisberger haben sich auf eine weitere Zusammenarbeit verständigt und den 2020 auslaufenden Vertrag vorzeitig verlängert.

Aktuelles aus der NFL

Aktuelles aus der GFL

Aktuelles aus der GFL2

Weitere Ligen

Hinterlässt verbrannte Erde: Linebacker Makani Kema-Kaleiwahea von den Crocodiles
Die Reaktion beim GFL-Aufsteiger fiel entsprechend sauer aus. Makani Kema-Kaleiwahea war als Linebacker ein fester Bestandteil des Teams, hatte aber ein finanziell besseres Angebot aus der japanischen X League vorliegen. "Gegen die Tatsache, dass ein Spieler sich aus sportlichen Gründen gegen uns entscheidet, weil er in einem anderen Land – auch finanziell – eine bessere Perspektive für sich sieht, ist grundsätzlich nichts einzuwenden", sagte Markus Ley, Erster Vorsitzender der Cologne Crocodiles - auf das "Wie" komme es an, und das hinterließ bei Coaches, Mannschaft und Verantwortlichen Fasungslosigkeit.

Ley erklärt: „Makani hat uns in der letzten Woche über das Angebot informiert, wir haben ihm mitgeteilt, dass wir im trotz gültigen Vertrages nicht den Weg verbauen werden. Allerdings das für uns so wichtige Spiel gegen Dresden noch abwarten möchten, über eine Vertragsauflösung zu diskutieren.“ Makani hatte aber offenbar andere Pläne und ist in der Nacht zu Donnerstag Hals über Kopf nach Japan abgereist.

Der Verein, aktuell von vielen Verletzungen geschwächt, bleibt verärgert zurück. Da die Wechsefrist in Deutschland bereits im Juni endete, haben die Crocodiles nicht einmal die Möglichkeit, personell nachzurüsten. "Wir werden unseren deutschen Spielern jetzt noch mehr Verantwortung übergeben, diese sind hungrig und spielen gerne für die Crocodiles. Herz und Leidenschaft sind jetzt gefragt", sagte Headcoach Patrick Köpper.

Bereits in der Vorwoche hatten die vier US-Amerikaner des GFL-Zweitligisten Wiesbaden Phantoms ihren Verein ähnlich abrupt verlassen. „Ein solches Verhalten, wie wir es von Makani erlebt haben, wirft grundsätzliche Fragen auf, wie wir verlässlich mit Import-Spielern in Deutschland unseren Sport betreiben können – oder auch nicht,“ so Ley weiter. Das Thema werde in Kürze auch im Crocodiles TV diskutiert. Der Verein lässt sich rechtliche Schritte gegen Makani offen.

Kontakt

Touchdown24.de
Ollenhauerstr. 79
13403 Berlin - Germany

Tel.: 030 / 88 62 58 62
Mail: info@touchdown24.de

Social Network