Ergebnisse NFL

  • 18.10.2019 02:20
    Denver Broncos
    Kansas City Chiefs
  • 20.10.2019 19:00
    Buffalo Bills
    Miami Dolphins
  • 20.10.2019 19:00
    Indianapolis Colts
    Houston Texans
  • 20.10.2019 19:00
    Detroit Lions
    Minnesota Vikings
  • 20.10.2019 19:00
    Cincinnati Bengals
    Jacksonville Jaguars
  • 20.10.2019 19:00
    Washington Redskins
    San Francisco 49ers
  • 20.10.2019 19:00
    New York Giants
    Arizona Cardinals
  • 20.10.2019 19:00
    Green Bay Packers
    Oakland Raiders
  • 20.10.2019 19:00
    Atlanta Falcons
    Los Angeles Rams
  • 20.10.2019 22:05
    Tennessee Titans
    Los Angeles Chargers
  • 20.10.2019 22:25
    Chicago Bears
    New Orleans Saints
  • 20.10.2019 22:25
    Seattle Seahawks
    Baltimore Ravens
  • 21.10.2019 02:20
    Dallas Cowboys
    Philadelphia Eagles
  • 22.10.2019 02:15
    New York Jets
    New England Patriots
  • 25.10.2019 02:20
    Minnesota Vikings
    Washington Redskins

Denn wie bereits nach dem ersten Saisonsieg gegen München im Mai, folgte auch auf den zweiten – dieser gelang vorige Woche gegen Kempten – eine eher ernüchternde Darbietung der Men in Red. So hatte der Aufsteiger aus Bayern die Scorpions ab dem zweiten Quarter fest im Griff und entschied das Spiel verdientermaßen mit 39:13 für sich. Dabei legten die Gastgeber vor 1565 Zuschauern im GAZi-Stadion auf der Waldau recht gut los: Der Angriff um Quarterback Conner Sullivan erreichte zuverlässig Raumgewinn und auch die Defense bot der hochgelobten Dukes-Offense erfolgreich Paroli. Insbesondere auf den kürzlich aus Hawaii nachverpflichteten Receiver Makoa Camanse-Stevens hatte sich die bayerische Defense noch nicht richtig eingestellt, sodass dieser neben etlichen Yards auch das 06:00 erzielen konnte. Lorenz Regler markierte wenig später nach Pass von Rick Webster den Ausgleich für die Gäste, die sich mit Beginn des zweiten Quarters dann vollends auf ihre Gegner eingestellt hatten. Offense wie auch Defense zeigten, weshalb sie derzeit zu den besten der Liga gehören und so wurden Stuttgarts Schwächen gekonnt ausgenutzt.

In der Folge setzten sie Sullivan oftmals enorm unter Druck und nahmen ihm jeglichen Raum zur Entfaltung, während sein Ingolstädter Pendant Rick Webster durch Präzision und Effizienz zu gefallen wusste. Das 06:13 durch Richard Samuel und das 06:21 durch den ehemaligen Stuttgarter Daniel Balazovic waren da nur die logische Konsequenz.

Nach der Halbzeit wollten die Gastgeber zwar die erwartete Aufholjagd starten, doch war die schon vorüber, bevor sie überhaupt begonnen hatte: Den Return des Eröffnungs-Kick-offs trug Richard Samuel zurück in die Endzone zum 06:27 und nur vier Minuten später erzielte Jan Hochschild die nächsten sechs Punkte für die Gäste. Damit war die Partie frühzeitig entschieden und auch wenn Stuttgart sich nicht hängen ließ, geriet der Sieg für die Dukes zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. So war spätestens ab Beginn des letzten Abschnitts die Luft aus der Partie. Den Schlusspunkt bildeten Malcom Abimbola und Lorenz Regler, die noch je einen Touchdown für beide Mannschaften erzielten.

Die Scorpions belegen somit weiter den sechsten Rang der GFL-Süd, bei nunmehr zwei Siegen und sechs Niederlagen. Als nächste Partie hat der Spielplan das Rückspiel bei den Allgäu Comets am 09. Juli vorgesehen.

Quarter| Clock| Score
1| 03:55| 06:00| Makoa Camanse-Stevens (Lauf)
1| 06:15| 06:06| Lorenz Regler (Pass Rick Webster)
2| 04:47| 06:13| Richard Samuel (Pass Rick Webster), PAT Zoran Sisak
2| 07:34| 06:21| Daniel Balazovic (Pass Rick Webster), TPC Jan Hochschild
3| 00:10| 06:27| Richard Samuel (Kick-off-Return)
3| 04:42| 06:33| Jan Hochschild (Pass Rick Webster)
4| 07:51| 13:33| Malcom Abimbola (Pass Conner Sullivan), PAT Michael Bausch
4| 11:39| 13:39| Lorenz Regler (Pass Rick Webster)

Text: PR Stuttgart Scorpions - Jack Hanson
- Anzeige -

Latest News...

Weitere Meldungen

Frankfurt Universe plant Saison 2020

19. Okt 2019 GFL
Während die meisten Spieler von Frankfurt Universe ihre wohlverdiente Pause genießen, ist das Management bereits mit den Planungen für die kommende Saison…
Top