- Anzeige -

68 Millionen US-Dollar: Big Ben hängt in Pittsburgh zwei Jahre dran

25. April 2019 NFL Markus Schulz
Die Pittsburgh Steelers und Ben Roethlisberger haben sich auf eine weitere Zusammenarbeit verständigt und den 2020 auslaufenden Vertrag vorzeitig verlängert.

Aktuelles aus der NFL

Aktuelles aus der GFL

Aktuelles aus der GFL2

Weitere Ligen


Die Bedingungen für das Topspiel der beiden einzigen ungeschlagenen Teams der Südgruppe hätten besser nicht sein können: 27 Grad Außentemperatur, ein leichtes Lüftchen und 5.620 Fans machten die lila Hölle zu einem Mekka für Footballfans.

Die ersten Punkte gehörten den Gästen aus Schwäbisch Hall. Quarterback Marco Ehrenfried bediente Nathaniel Robitaille, der sich wie ein Slalomläufer den Weg durch die Verteidigung bahnte und auf 0:7 für die Unicorns stellte (PAT Stadelmayr).

Im ersten Viertel gelang es keiner Mannschaft mehr zu punkten. Zu Beginn des zweiten Viertels wurde ein Passversuch von Quade Chappuis, aus einem Fake Punt heraus, abgefangen und die Unicorns Offense war wieder am Zug. Wie es besser geht mit den Trickspielzügen zeigten die Einhörner postwendend. Ehrenfried spielte einen Querpass auf seinen Receiver Rutenbeck, der die Abwehr mit einem langen Pass auf Robitaille überrumpelte. Stadelmayr erhöhte mit seinem PAT auf 0:14. Nun brauchte es jemand, der die „Men in Purple“ zurück ins Spiel bringen würde. Silas Nacita fasste sich ein Herz und gleichzeitig das Ei und legte es erst in der Endzone der Unicorns wieder ab. Rene Möll schaffte mit seinem Extrapunkt den Anschluss zum 7:14. Kicker Tim Stadelmay setzte vor dem Halbzeitpfiff noch einen Nadelstich für die Unicorns, in dem er ein langes Field Goal zum 7:17 Pausenstand verwandelte.

Das dritte Viertel war geprägt vom überragenden Spiel der beiden Defense-Reihen. Beide Angriffsformationen bissen sich immer wieder die Zähne an der Abwehr des Gegners aus und so kamen auch keine weiteren Punkte aufs Board. Dies änderte sich schlagartig mit Beginn des letzten Viertels. Ein Pass von Weishaupt wurde abgefangen und auf der anderen Seite führte Marco Ehrenfried die Unicorns übers Feld und bediente schlussendlich seinen Receiver Ari Adegbesan zum 7:24 Endstand (PAT Stadelmayr).

Die Fans bekamen das zu sehen, was viele erwartet hatten: Ein spannendes und lange Zeit enges Topspiel, gegen ein bärenstarkes Team aus Schwäbisch Hall. Nach zwei empfindlichen Niederlagen gegen die Topteams aus Deutschland, heißt es nun Wunden lecken und nach vorne schauen. Im Kampf um die Playoffs ist man weiterhin hervorragend platziert und hat nun zwei Wochen Zeit, bevor am 8. Juli die Saarland Hurricanes zu Gast in der lila Hölle sein werden. Kickoff ist um 19 Uhr.

Die Stimmen zum Spiel:

Jordan Neuman, Head Coach Schwäbisch Hall Unicorns: „Das Spiel war fast so wie ich erwartet habe. Beide Abwehrreihen waren überragend. Es war ein gutes Spiel, sicherlich auch für die Zuschauer. Wir hatten einfach ein paar mehr Big Plays“

Markus Grahn, Head Coach Samsung Frankfurt Universe: „Man bekommt immer nur das raus, was man reinsteckt. Wir haben viele Geschenke verteilt und müssen uns jetzt neuformieren.“

Simon Gavanda, Defensive End Samsung Frankfurt Universe: „Die Defense war solide. Die Unicorns haben unsere kleinen Fehler gnadenlos ausgenutzt, aber die Saison ist noch lang und wir haben im Rückspiel noch alle Chancen diesen Rückstand wieder aufzuholen.“

Text: PR Samsung Frankfurt Universe - Ahäuser / May

Kontakt

Touchdown24.de
Ollenhauerstr. 79
13403 Berlin - Germany

Tel.: 030 / 88 62 58 62
Mail: info@touchdown24.de

Social Network