- Anzeige -

68 Millionen US-Dollar: Big Ben hängt in Pittsburgh zwei Jahre dran

25. April 2019 NFL Markus Schulz
Die Pittsburgh Steelers und Ben Roethlisberger haben sich auf eine weitere Zusammenarbeit verständigt und den 2020 auslaufenden Vertrag vorzeitig verlängert.

Aktuelles aus der NFL

Aktuelles aus der GFL

Aktuelles aus der GFL2

Weitere Ligen


Der etatmäßige Quarterback Cedric Townsend und auch sein Backup und Receiver Dario Dobrolevski fehlten den Comets und so entwickelte sich von Beginn an ein recht einseitiges Spiel, bei dem sich die tapferen Comets nach Kräften wehrten.

Den ersten großen Auftritt des Abends hatte David Giron, der einen kurzen Pass von Quarterback Sonny Weishaupt durch die Hälfte der Comets bis in deren Endzone trug. Mit anschließendem Extrapunkt von Möll stand es nach zwei Minuten 7:0. Diese Combo sorgte auch sogleich für die nächsten Punkte. Weishaupt rollte nach rechts aus der Pocket und fand aus dem Lauf Giron, der den nächsten Touchdown für 70 Yards erzielte. Der Snap beim PAT misslang und so erhöhten die „Men in Purple“ nur auf 13:0. Auch für den nächsten Score zeichnete sich ein altbekannter Punktelieferant verantwortlich. Runningback Silas Nacita manövrierte das Spielgerät aus kurzer Entfernung in die Endzone der Kometen. Diesmal klappte auch die Unternehmung Zusatzpunkt besser und so stand es zum Ende des ersten Durchgangs bereits 20:0.

Und der guatemaltekische Gummiball rollte auch in Viertel Nummer zwei unaufhaltsam durch die Reihen der Comets, denn wieder war es die Kombination Weishaupt auf Giron, die mit Unterstützung von Möll`s PAT auf 27:0 erhöhte. Kicker Rene Möll war es dann auch vorbehalten, sich einmal aus größerer Entfernung zu versuchen. Sein 45-Yard Field Goal schraubte den Spielstand auf 30:0. Auch die wiedermal überzeugende Defense trug sich dann in die Liste des Punktekontos ein. Musterschüler Simon Gavanda brachte Aushilfsquarterback Niall Padden, im Hauptberuf Linebacker, in der Endzone zu Fall und stellte somit auf den Halbzeitstand von 32:0.

Der Weg zum nächsten Touchdown war dann ganze 75 Yards lang. Silas Nacita entschied sich diese Distanz in einem Versuch zu überbrücken und nahm die Defense der Comets gleich mit auf die Reise. Wieder war es Möll, der den Spielzug mit seinem PAT zum 39:0 vollendete. Headcoach Markus Grahn gab nun auch den Spielern aus der zweiten Reihe eine Chance und die Jungs wussten es ihrem Trainer zu danken. Cornerback Myron De Vane fing einen Ball von Nachwuchsquarterback Johannes Hörz ab und setzte somit ein weiteres Ausrufezeichen der Universe Defense. Ebenso ebnete er damit den Weg zu den nächsten Punkten. Danny Collins bediente bei seinem Heimdebüt Receiver George Robinson, dem damit ein viel umjubelter Befreiungsschlag seiner Durststrecke gelang. Möll erhöhte im Anschluss auf 46:0. Die Offense funktionierte, die Defense dominierte und so gelang es gleich beim nächsten Versuch des Allgäuer Spielmachers eine weitere Interception durch Sebastian Silva Gomez zu fangen und damit wieder die Offense aufs Feld zu schicken. Quarterback Collins verstand es den Ball wunderbar auf seine Receiver zu verteilen und die Offense damit übers Feld zu führen. Am Schluss dieser Abfolge fand Collins dann seinen Receiver Jannik Markgraf, der den Ball akrobatisch in der Endzone fing. Möll war es vorbehalten den Zähler auf 53:0 zu drehen. Auch der Allgäuer Quarterback Mörz zeigte einige gute Pässe, allerdings gelang es auch den „Men in Purple“ ab und an einen dieser Versuche abzufangen. Mark Kimpel verbuchte zu Beginn des letzten Viertels bereits die dritte Interception für Samsung Frankfurt Universe. Bei Universe griffen jetzt alle Zahnräder. Der dritte Quarterback des Abends, Jeremy Dixon, bediente Fred Liepner in der Endzone, der damit zu seinem Punkte-Debüt für die Frankfurter kam und mit dem Zusatzpunkt von Möll auf den Endstand von 60:0 erhöhte.

Trotz des Regens bekamen die Zuschauer ein tolles Spiel zu sehen. Natürlich war in den Reihen der Mannschaft und den Fans schon die Vorfreude auf den Eurobowl 2017 kommende Woche gegen die New Yorker Lions Braunschweig zu spüren.

Stimmen zum Spiel:
Brian Caler, Head Coach Allgäu Comets: „Was kann man sagen bei einer solchen Niederlage. Große Gratulation an Universe für das tolle Spiel und das tolle Event. Wir schauen jetzt nach vorne auf die zweite Hälfte der Saison“.

Markus Grahn, Head Coach Samsung Frankfurt Universe: „Es ist nicht leicht nach dem Sieg letzte Woche die Mannschaft nochmal zu motivieren. Wir haben das Schicksal aber in die eigenen Hände genommen und alle Jungs aufs Feld bekommen!“

Cedric Udegbe, Defense End Samsung Frankfurt Universe: „Hier ist echt was los. Ich war schon aufgeregt und habe mich gefreut aufs Feld zu kommen. Es war ein tolles Erlebnis. Ich freue mich auf mehr!“

Scoring:
Giron (18), Nacita (12), Robinson (6), Markgraf (6), Liepner (6), Möll (3), Gavanda (2)

Text: PR Samsung Frankfurt Universe - May / Ahäuser

Kontakt

Touchdown24.de
Ollenhauerstr. 79
13403 Berlin - Germany

Tel.: 030 / 88 62 58 62
Mail: info@touchdown24.de

Social Network