- Anzeige -

68 Millionen US-Dollar: Big Ben hängt in Pittsburgh zwei Jahre dran

25. April 2019 NFL Markus Schulz
Die Pittsburgh Steelers und Ben Roethlisberger haben sich auf eine weitere Zusammenarbeit verständigt und den 2020 auslaufenden Vertrag vorzeitig verlängert.

Aktuelles aus der NFL

Aktuelles aus der GFL

Aktuelles aus der GFL2

Weitere Ligen

Die Frankfurter Universe fegt die Scorpions aus Stuttgart zu Null vom Platz

So war es zum einen das schöne Wetter, das sich erstmals in diesem Jahr an einem Game-Day zeigte, zum anderen auch das Debüt von Quarterback Sonny Weishaupt als Starter und natürlich das erste GFL-Heimspiel der Saison. Weishaupt ersetzte den verletzten Mike Wegzyn, der sich im Spiel gegen die Berlin Rebels eine Fußverletzung zugezogen hatte.

Vorsicht war geboten, hatten sich die Scorpions doch bereits im Hinspiel als harter Brocken erwiesen. Nur knapp konnten die „Men in Purple“ damals mit 14:13 den Sieg davontragen.

Gleich im ersten Drive zeigte Head Coach Markus Grahn seine Kreativität. Nachdem Sean Richard und Sonny Weishaupt den Ball bis an die 10-Yard Line der Scorpions bewegt hatten, vollendete Jeremy Dixon, der für einen „Option-Spielzug“ als Quarterback aufs Feld gekommen war, mit einem 10-Yard Run. Möll verwandelte anschließend sicher zum 7:0. Ohne weitere Punkte ging es in die Viertelpause.

Doch die nächsten Zähler ließen nicht lange auf sich warten. Gleich zu Beginn des zweiten Viertels bediente Weishaupt seinen Receiver David Giron in der Endzone. Wieder verwandelte Möll sicher zum neuen Zwischenstand von 14:0. Kurze Zeit später gaben dann auch die Scorpions ein Lebenszeichen ab. Erst hielt die Defense der Schwaben kurz vor der Endzone und dann gelang es auch den Field Goal Versuch von Möll zu blocken. Diese Aktion leitete dann eine fulminante Schlussphase der „Men in Purple“ ein. Ein wunderbarer Punt von Dave Beale bis an die 2-Yard Line der Scorpions stellte die Weichen für einen durch Sergey Souleymanov forcierten Safety. Der anschließende Return zeigte dann die ganze Klasse von Silas Nacita. Erst sprintete er der halben Scorpions Mannschaft davon, tanzte den Rest an der Außenlinie aus und trug den Ball bis in die Endzone. So war innerhalb von wenigen Sekunden und einem erfolgreichen Zusatzpunkt von Möll der Halbzeitstand von 23:0 hergestellt.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit holte sich dann auch die Defense ihren verdienten Lohn für die hervorragende Leistung. Wieder einmal war es „Ball-Hawk“ Joshua Poznanski, der einen Ball von Quarterback Sullivan abfing und somit den Weg ebnete für Silas Nacita, der den Ball übers ganze Feld zum Touchdown trug. Diese Kombi scheint zu funktionieren und auch Möll verwandelte gewohnt sicher zum 30:0. Und die Angriffsmaschinerie lief weiter auf Hochtouren. Schon beim nächsten Ballbesitz bediente Weishaupt wieder David Giron mit einem kurzen Pass, den der Guatemalteke bis in die Endzone der Stuttgarter bewegte. Altes Schema, selbes Ergebnis: Möll + Zusatzpunkt = 37:0. Der von Weishaupt angeführte Angriff der „Men in Purple“ war fortan nicht mehr zu stoppen. Diesmal war es Dixon, der einen Pass von seinem Spielmacher in der Endzone fing. Unnötig zu erwähnen, dass Möll zum 44:0 verwandelte. Zu einem perfekten Footballspiel gehört nicht nur ein großartiger Angriff, sondern eine Defense, die diesem mindestens ebenbürtig ist. Dass die von Thomas Kösling geführte Abwehrreihe zweifelsohne zu den besten der Liga gehört und auch bei einem solch deutlichen Spielstand nie den Hunger verliert, zeigten Sie zu Beginn des letzten Abschnitts. Die Stuttgarter waren bereits bis an die 1-Yard Line der Universe vorgedrungen, ehe Quade Chappuis den Ball von Sullivan abfing und somit die nächsten Punkte vorbereitete. Der erst 18-jährige Naji El-Ali stellte nach einem langen Pass von Dixon und dem Extrapunkt von Möll auf 51:0. Das auch der dritte Teil des Teams, die Special Teams, so hervorragend funktionierten lag vor allem an Silas Nacita, der mit seinem zweiten Return-Touchdown des Tages auf 58:0 erhöhte. Running Back Justin Rodney setzte dann den Schlusspunkt mit seinem Run zum 65:0.

Ein komplettes Spiel in allen Teilen des Teams macht viel Freude auf den Rest der Saison. Nun gilt es den Fokus auf zwei schwierige Partien gehen die Allgäu Comets zu richten. Kickoff in Kempten ist nächsten Sonntag um 15 Uhr.

Die Stimmen zum Spiel:
Fabian Birkholz, Head Coach Stuttgart Scorpions: „Die Qualität der Spieler der Universe ist schon enorm. Zu Beginn konnten wir noch mithalten, aber bereits zum Ende des ersten Viertels war der Unterschied schon deutlich. Wir haben noch viel aufzuholen“

Markus Grahn, Head Coach Samsung Frankfurt Universe: „Ich liebe es wenn ein Plan funktioniert. Wir hatten schon einen gewissen Verlust mit Mike Wegzyn zu verkraften. Aber Jeremy Dixon und Sonny Weishaupt haben ihren Job gut gemacht. Wir haben gut durchgewechselt und dadurch auch die Defense gezwungen sich anzupassen. Es war ein gutes Spiel in allen drei Phasen.“

Text: PR Samsung Frankfurt Universe - May / Ahäuser

Kontakt

Touchdown24.de
Ollenhauerstr. 79
13403 Berlin - Germany

Tel.: 030 / 88 62 58 62
Mail: info@touchdown24.de

Social Network